Ems

Hauptinhalt

Ems-Auen-Schutzkonzept


Panzer schafft Uferdynamik in Münster-Handorf

Luftbild: Pionierpanzer Dachs baggert am Emsufer

Pionierpanzer Dachs beim Entsteinen des Emsufers © Bezirksregierung Münster

Bild herunterladen

Das Bundeswehrübungsgelände in Münster Dorbaum ist bei Naturschützern schon länger als Lebensraum für selten gewordene Tiere und Pflanzen bekannt. Der militärische Übungsbetrieb hat auf fast 500 Hektar mit dem kleinräumigen Wechsel von Wald, Gebüschen, offenen Sand- und Heideflächen aber auch feuchten Senken und Kleingewässern Strukturen geschaffen und erhalten, die in unserer Kulturlandschaft sonst selten geworden sind. Die Ems durchteilt das Gebiet auf etwa 3,5 Kilometern Flusslänge in Teile die zum Stadtgebiet von Münster wie auch den Landkreisen Warendorf und Steinfurt gehören. Das absolute Betretungsverbot sorgt, zusammen mit dem Flächenmanagement von Bundeswehrdienstleistungszentrum und Bundesforstbetrieb, für dringend benötigte Rückzugsräume für selten gewordene Arten und Biotoptypen.

Im Rahmen des Ausbildungsbetriebs der Bundeswehr trainieren Soldaten und Soldatinnen des Panzerpionierbataillons 130 aus Minden mit schwerem Gerät die Querung des kleinsten deutschen Stroms unter realistischen Bedingungen. Eine derartige Einsatzmöglichkeit für Panzerschnellbrücken bietet kein anderer Übungsplatz Deutschlands. Gleichzeitig wird dem Fluss ein Stück seiner verlorenen Dynamik durch die Entfernung von Uferverbau zurückzugeben. Die Ems als Tieflandfluss müsste eigentlich bei jedem Hochwasser ihre sandigen Ufer umgestalten, Abbruchkanten und Sandbänke neu schaffen und gelegentlich ihren Lauf verlagern. Diese Möglichkeiten haben ihr der Gewässerausbau und die Begradigung genommen, die Flächen in der Aue werden heute vielfach durch Siedlungen, Verkehrswege und landwirtschaftliche Nutzung in Beschlag genommen. Dadurch, dass der Pionierpanzer „Dachs“ an vorher zwischen Naturschutz, Forstbetrieb, Bundeswehr und Behörden abgestimmten Stellen die Ufer entfesselt hat und so Angriffsflächen für den Fluss schafft, entsteht nicht nur ein realistisches Übungsszenario für die Soldaten, sondern auch ein neuer Lebensraum für Uferschwalbe, Eisvogel und Co.

Das mit einer Drohne aufgenommene Video zeigt den Einsatz des 43 Tonnen schweren und 830 PS starken Panzers, der am 15. September 2019 im ZDF im Rahmen der Reihe „Planet e“ zu sehen sein wird.

Zusätzliche Informationen

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}