Kinderballone fliegen in Wolken

Hauptinhalt

Verkehr


Kinderluftballons, Schein­werfer und Wetter­ballone

Kinderballone fliegen in Wolken

© Bezirksregierung Münster

Bild herunterladen

Verschiedene Freizeittätigkeiten können eine Gefahr für die Luftfahrt darstellen und sind daher erlaubnispflichtig. Nachfolgend erhalten Sie einige Beispiele. Im Zweifelsfall stehen wir für Rückfragen natürlich gerne zur Verfügung. 

Verschiedene Freizeittätigkeiten können eine Gefahr für die Luftfahrt darstellen und sind daher erlaubnispflichtig. Dazu zählen folgende Aktivitäten in der Nähe (1,5 km) von Flugplätzen (§19 LuftVO):

  • Drachen
  • Kinderballone
  • Schirmdrachen
  • Feuerwerke
  • Flug- oder Himmelslaternen
  • der Betrieb von Scheinwerfern oder optischen Lichtsignalgeräten, (insbesondere Lasergeräten)

Weiterhin zählen dazu generell folgende Aktivitäten (§20 LuftVO):

  • das Steigenlassen von Drachen und Schirmdrachen, wenn sie mit einem Seil von mehr als 100 Metern Länge gehalten werden
  • der Aufstieg von Feuerwerkskörpern, wenn sie mehr als 300 Meter aufsteigen
  • der Aufstieg von Fesselballonen, wenn sie mit einem Halteseil von mehr als 30 Metern Länge gehalten werden
  • der Betrieb von ungesteuerten Flugkörpern mit Eigenantrieb (z.B. (Modell-)Raketen)
  • der Betrieb von Scheinwerfern oder optischen Lichtsignalgeräten (insbesondere von Lasergeräten) die geeignet sind, Pilot*innen während des An- oder Abflugs zu blenden
  • der Betrieb von unbemannten Freiballonen (Wetterballon)

Nachfolgend erhalten Sie zu einzelnen Aktivitäten weitere Information. Sollte Ihre geplante Aktivitäten nicht aufgeführt sein, kontaktieren Sie uns einfach formlos. 


Kinderluftballons (§19 LuftVO)

In einer Entfernung von weniger als 1,5 Kilometern von der Begrenzung von Flugplätzen (Flughäfen, Verkehrs- und Sonderlandeplätze, Segelfluggelände sowie Hubschrauberlandeplätze) sind das Steigenlassen von Drachen und Kinderballonen oder das Betreiben von Schirmdrachen grundsätzlich verboten. Ausnahmen hiervon kann die Bezirksregierung Münster zulassen, wenn von der beantragten Nutzung des Luftraums keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehen.

Unabhängig hiervon kann es jedoch zusätzlich erforderlich sein, dass eine sog. Flugverkehrskontrollfreigabe notwendig ist. Zuständig hierfür ist die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS).


Scheinwerfer/Lasergeräte (§19 und §20 LuftVO)

Scheinwerfer (Skybeamer) oder optische Lichtsignalgeräte (insbesondere Lasergeräte), die geeignet sind, den Flugbetrieb an einem Flugplatz (innerhalb der Schutzzone von 1,5 km um Flugplätze (Flughäfen, Verkehrs- und Sonderlandeplätze, Segelfluggelände sowie Hubschrauberlandeplätze)) zu stören sowie Piloten während des An- und Abflugs zu oder von einem Flugplatz zu blenden, dürfen nur mit Erlaubnis betrieben werden.

Dies gilt unabhängig davon, ob sie einmalig oder dauerhaft betrieben werden sollen. Anträge können formlos gestellt werden. Sie sollten mindestens zwei Wochen vor der geplanten Inbetriebnahme eingereicht werden und folgende Angaben beinhalten:

  • Name und Wohnsitz des Antragstellers/Betreibers
  • Anlass des Betriebes
  • Standort (Adresse und ggf. Luftbild mit Einzeichnung des Standortes)
  • Geplante Betriebszeiten (Datum, Uhrzeit von bis)
  • Daten des Gerätes (Hersteller, Angabe der Leistungsfähigkeit, Reichweite)
  • Abstrahlwinkel des jeweiligen optischen Lichtsignalgerätes/Scheinwerfers
  • Name und Telefonnummer (ggf. Handynummer) eines vor Ort befindlichen Ansprechpartners, der während der Betriebszeit durchgehend erreichbar ist

Aufstieg von unbemannten Freiballonen (z.B. Wetterballone)

Der Aufstieg eines unbemannten Freiballons, insbesondere Wetterballone, bedarf gemäß §20 LuftVO immer einer Erlaubnis. Ein Entsprechendes Antragsformular finden Sie im Formularbereich.


Flug-/Himmelslaternen

Das Steigenlassen von Himmelslaternen ist aus brandschutzrechtlichen Gründen generell verboten. Himmelslaternen sind unbemannte ballonartige Flugkörper, bei denen der Auftrieb durch Erwärmung der im Ballonkörper enthaltenen Luft mittels einer eigenen Feuerquelle mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erzeugt wird. Eine luftrechtliche Erlaubnis kann aufgrund des zuvor genannten Verbotes nicht erteilt werden.

Downloads

Rechtsvorschriften

Verwandte Themen

Zusätzliche Informationen

Kontakt

Anliegen per E-Mail schicken Sie bitte an:
dez26@brms.nrw.de

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}