Gesundheit, Krisenmanagement

Hauptinhalt

Antisemitismus, Arbeits­schutz, Krisen­manage­ment, Schul­psychologie, Entlastungs­möglich­keiten


Arbeitsschutz an Schulen

Überlastung am Arbeitsplatz

© Focus Pocus LTD/Fotolia

Arbeits- und Gesundheits­schutz an Schulen ist eine wichtige Auf­gabe. Zusammen mit der B·A·D GmbH als betriebsärztlichem Dienst werden grund­legende Fragen oder sonstige Einzel­fragen geklärt.

In Zusammen­arbeit mit den Kommunen erfolgen unter anderem Schul­begehungen bei baulichen Fragen. Zudem ist die Bezirks­regierung Ansprech­partner bei Projekten aus dem Aufgaben­bereich, hier auch gemeinsam mit den schul­fachlichen Kolleginnen und Kollegen.

Wichtige Information

Veranstaltungen zur arbeitsmedizinischen Betreuung

Das Ministerium für Schule und Bildung und die Bezirksregierung Münster bieten im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte in Zusammenarbeit mit der BAD GmbH Veranstaltungen zur arbeitsmedizinischen Betreuung an. Alle Veranstaltungen können jetzt über folgenden Link gebucht werden:

Hinweis: Die Module Achtsamkeit und Kommunikation können noch nicht gebucht werden.


Ansprechpersonen und Unterstützungsangebote

Die Aufgabenbereiche des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung an Schulen sind vielfältig und wichtig.

Zum einen ergeben sie sich als gesetzlich verpflichtende Aufgaben aus dem Arbeitsschutzgesetzt und den Schulvorschriften. So legt das Arbeitsschutzgesetz fest, dass die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes gesichert und verbessert werden sollen.

Zum anderen belegen inzwischen mehrere Erhebungen und Studien einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Gesundheit und der Qualität schulischer Arbeit, sodass viele Schulen sich bereits auf den Weg gemacht haben, über die verpflichtenden Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes hinaus Gesundheitsförderung als Ressource für schulische Qualitätsentwicklung zu nutzen.

Die Bezirksregierung Münster möchte die Schulen in ihrer schulinternen Arbeit unterstützen und hat Informationen sowie aktuelle Unterstützungsangebote mit ihren verschiedenen Ansprechpersonen in den Bereichen des Arbeits- und Gesundheitsschutz und der schulischen Gesundheitsförderung zusammengestellt:


Betriebsärztlicher Dienst – Gesundheitszentren Münster und Gelsenkirchen

Der durch das Land NRW bestellte arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Dienst (BAD GmbH) ist über seine beiden Gesundheitszentren für Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleitern der öffentlichen Schulen wie folgt erreichbar:

B.A.D Gesundheitszentrum Münster
Am Mittelhafen 10, 48155 Münster, Telefon 0251 6189-3630 Fax 0251 6189-3636

B.A.D Gesundheitszentrum Gelsenkirchen 
Bruchstr. 1-5, 45883 Gelsenkirchen, Telefon 0209 9474-7200 Fax 0209 9474-2010 

Eine Übersicht und Vorstellung der Veranstaltungen zur arbeitsmedizinischen Betreuung, die die BAD GmbH in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung und der Bezirksregierung Münster anbietet, finden Sie in der Broschüre „Rundum gesund + sicher“:


Bildschirm­vorsorge/Bild­schirm­arbeits­platz­brille

Neu: Änderung der Anspruchsvoraussetzungen zur Kostenerstattung einer Bildschirmarbeitsplatzbrille

Ab sofort gilt:
Wird im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Bildschirmarbeit von der B·A·D GmbH bescheinigt, dass die Voraussetzungen für eine spezielle Sehhilfe (eine Bildschirmarbeitsplatzbrille), für die zu erbringende Arbeitsleistung erforderlich ist, liegt eine ausreichende Begründung vor, dass es dieses Arbeitsmittels bedarf. 
Ein Nachweis durch die Schulleitung über eine Mindestarbeitszeit am Dienstrechner ist nicht mehr erforderlich!

    Die Bezirksregierung Münster bietet für die Lehrkräfte der öffentlichen Schulen eine Bildschirmvorsorge an.

    Die Teilnahme an der Bildschirmvorsorge ist freiwillig und für alle Lehrkräfte kostenfrei, sie soll nach Möglichkeit nicht zu Unterrichtsausfall führen.

    Es handelt sich um eine dienstliche Maßnahme, für die Dienstunfallschutz gewährt wird.
    Soweit Reisekostenanträge gestellt werden, sind diese mit dem Hinweis „Teilnahme an der Bildschirmvorsorge für Lehrkräfte mit Datum“ an das Dezernat 12 der Bezirksregierung Münster und für den Grundschulbereich an die Schulämter zu richten.

    Termine zur Bildschirmvorsorge

    In den B.A.D Gesundheitszentren Münster und Gelsenkirchen finden 2021 diese Termine zur Bildschirmvorsorge statt:

    • 25.03.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 06.04.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 08.04.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 03.05.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 12.05.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 10.06.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 17.06.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 01.07.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 14.07.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 19.08.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 01.09.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 16.09.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 28.09.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 20.10.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 17.11.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster
    • 24.11.2021 08.00 - 13.00 Uhr Gelsenkirchen
    • 09.12.2021 08.00 - 15.00 Uhr Münster

    Ort:
    B.A.D Gesundheitszentrum Münster
    Am Mittelhafen 10, 48155 Münster
    bzw.
    B.A.D Gesundheitszentrum Gelsenkirchen
    Bruchstr. 1-5, 45883 Gelsenkirchen

    Sofern die zentralen Termine zur Bildschirm-Vorsorge bereits ausgebucht sein sollten, besteht die Möglichkeit einer Terminanfrage per E-Mail.

    Hierzu sind u. a. folgende Daten erforderlich: Vor- und Nachname, Stamm-Schule
    Ihre Terminanfrage richten Sie an folgende E-Mail-Adresse:

    Der „Handlungsrahmen zur Kostenerstattung von Bildschirmarbeitsplatzbrillen in der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen“ enthält Informationen unter welchen Bedingungen und in welcher Höhe eine Kostenerstattung für eine Bildschirmarbeitsplatzbrille möglich ist.

    Bitte informieren Sie sich hier vor der Anschaffung einer entsprechenden Brille:


    COPSOQ

    Mit Hilfe des COPSOQ (Copenhagen psychosozial Questionnaire) wurde in dem Zeitraum vom 02.11.2020 bis zum 18.12.2020 an allen öffentlichen Schulen im Regierungsbezirk Münster, durch Erlass des Ministeriums, eine Befragung zur psychosozialen Arbeitssituation von Lehrkräften durchgeführt.


    Brandschutz

    Für das Jahr 2021 besteht wieder die Möglichkeit, Schulleitungen bei der Unterweisung und Übung von Brandschutzhelferinnen und Brandschutzhelfern im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden durch Fachkräfte der B·A·D GmbH zu unterstützen.

    Zielgruppe
    Lehrkräfte, die von der Schulleiterin / dem Schulleiter als Brandschutzhelfer benannt werden.

    Teilnehmerzahl pro Schulung
    Die maximale Teilnehmerzahl pro Schulung ist auf 15 Personen begrenzt.

    Teilnehmer pro Schule
    Pro Schule dürfen max. 10% der Lehrkräfte angemeldet werden, aber mindestens 2 Lehrkräfte.
    Beispiel: eine Schule mit 89 Lehrkräften darf 9, eine Schule mit 12
    Lehrkräften darf 2 Lehrkräfte anmelden.

    Dauer der Schulung
    Alle Schulungen finden nachmittags, in der Regel um 13 Uhr statt. Eine Schulung dauert ca. 2 bis 3 Stunden.

    Anmeldeverfahren
    Die Anmeldung ist über den nachfolgenden Link möglich:


    Corona SARS-CoV-2 – Umgang in den Schulen

    Umfassende Informationen rund um das Corona-Virus erhalten Sie im Bildungsportal des MSB unter:

    Corona – Infektionsschutzgerechtes Lüften – AHA+L

    Wirksamer Infektionsschutz besteht aus Abstand, Hygiene, Alltagsmasken und Lüften. Für den täglichen Umgang in Schulen haben wir folgende Informationen zusammengestellt:

    Mutterschutz in Corona-Zeiten/Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz

    Nachfolgend finden Sie Informationen, arbeitsmedizinische Empfehlungen und Arbeitsschutzregeln zur Beschäftigung von schwangeren und stillenden Frauen in Corona Zeiten. Für die erforderliche Neubewertung des Arbeitsplatzes der Schwangeren ist eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, bei der auch die möglichen Gefährdungen durch das Coronavirus SARS-CoV-2 einzubeziehen sind:

    Hygienetipps im Schulbereich

    Die B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH hat Informationen für Schulen zusammengestellt:


    Cyber Mobbing im Schulbereich

    Die rasante Entwicklung der neuen Kommunikationstechniken birgt neben vielen Möglichkeiten auch kritische Dimensionen. Ministerin Sylvia Löhrmann beschreibt in ihrem Vorwort zur Broschüre Mobbing von Lehrkräften im Internet Handlungsempfehlungen" diese neuen Erscheinungen. Dabei weist sie darauf hin, dass es nicht neu sei, dass das Wirken von Lehrerinnen und Lehrern von Schülerinnen und Schülern dokumentiert werde und dabei Lehrerinnen und Lehrer auch Kritik erführen. Schon immer habe es Abschlusszeitungen mit manchmal sehr harten Äußerungen über Lehrerinnen und Lehrer darin gegeben. Schon immer hätten Fotos kursiert mit mehr oder weniger gelungenen Abbildungen von Lehrerinnen und Lehrern. Doch erhielten solche Erscheinungen eine neue Qualität durch die mit Fotohandy und Internet gegebene Möglichkeit, Bilder und Berichte rasch und weltweit und auch dauerhaft zu publizieren, auch zu manipulieren.

    Soweit hier  Verunglimpfungen von Lehrkräften durch persönlichkeitsverletzende Veröffentlichungen und Videos entstünden, sei dies ein Phänomen das sehr ernst genommen werde. Hiergegen müsse und werde entschieden vorgegangen, aus Fürsorgepflicht für die Lehrerinnen und Lehrer wie auch aus Sorge um das Klima in unseren Schulen.

    In der  Broschüre Mobbing von Lehrkräften im Internet Handlungsempfehlungen" werden Hinweise und Möglichkeiten aufgezeigt, welche Rechte betroffene Lehrkräfte haben und welche Möglichkeiten der Unterstützung bestehen.


    Workshop Gefährdungsbeurteilung

    Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung ist seit vielen Jahren im Arbeitsschutz­gesetz und im Schulgesetz seit 2005 verankert, gesamtverantwortlich sind Schul­leiterinnen und Schulleiter. Um Schulleitungen in der Umsetzung zu unterstützen, werden seit September 2018 Workshops zur Gefährdungsbeurteilung angeboten. Damit sollen Schulleitungen Hilfestellung bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung erhalten.

    Im Vordergrund stehen praktische Aspekte bei der Bearbeitung der Gefährdungsbeurteilung, anhand von Beispielen werden gute Lösungen („best practice“) vorgestellt.

    Die Workshops sind zur Zeit schulformspezifisch ausgerichtet und werden für jede Schulform für zwei Adressatengruppen durchgeführt:

    1. Schulleitungen oder von diesen zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung beauftragte Personen.
    2. Lehrerräte, die an der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung mitwirken.

    Die Workshops finden bevorzugt jeweils in der Zeit von 13:00 Uhr – 15:30 Uhr als Online-Veranstaltung statt.

    Teilnehmerzahl: Mindestens 5 bis max. 12 Teilnehmer

    Moderation: Fachkräfte für Arbeitssicherheit der B·A·D-GmbH

    Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl sollten pro Schule nicht mehr als zwei Personen für den Workshop angemeldet werden.

    Sie erhalten bei erfolgreicher Anmeldung direkt eine Terminbestätigung sowie ca. 1 Woche vor Termin Informationen über den Ablauf der Veranstaltung. Bitte beachten Sie bei der Anmeldung den für Ihre Schulform spezifischen Termin! In Einzelfällen ist es auch möglich sich zu Terminen anderer Schulformen anzumelden. Nehmen Sie dann bitte direkt Kontakt mit Herrn Vos auf:
    0170 913 76 54 oder per mail thomas.vos@bad-gmbh.de

    Sofern für die schulformspezifischen Workshops keine oder nur wenige Anmeldungen erfolgten, werden diese Workshops schulformübergreifend freigegeben. Schulen, die sich zuvor nicht für ihre schulformspezifischen Workshops anmelden konnten, erhalten dann die Möglichkeit zur Anmeldung in schulformübergreifenden Workshops.


    Gesunde Führung in Schulen

    Gesunde Führung I

    Gesundheit, Prävention und Gesundheitsförderung sind in Schulen keine neuen Themen.
    Studien zur Lehrergesundheit mit zum Teil erschreckenden Ergebnissen, aber auch die alltäglichen Erfahrungen in den Schulen haben dazu geführt, dass in den letzten Jahren das Thema Gesundheit für Schulleitungen eine größere Bedeutung im Rahmen ihres Leitungshandelns erhalten hat und mehr Raum in Anspruch nimmt.

    Für Bildungseinrichtungen ist ein entscheidender Faktor, einen Weg zu finden, die Gesundheit und die Arbeitsbelastungen von Lehrkräften in einen Einklang zu bringen. Eine erfolgversprechende Strategie ist unter anderem das Gesundheitsmanagement. Der Leitung kommt in ihrer Gesamtverantwortung bei der Gestaltung konkreter Maßnahmen eine hohe Bedeutung zu. Schulleitungen haben einen bedeutsamen Einfluss auf die Gesundheit und Zufriedenheit von Lehrkräften.

    Die Schulleitung ist durch eine höhere Arbeitslast und -zeit im Rahmen ihrer Gesamtverantwortung für die Schule einem höheren Arbeits- und Erfolgsdruck ausgesetzt. Zudem sind die Anforderungen in den letzten Jahren infolge gesellschaftlicher Veränderungen gestiegen, weshalb die Tätigkeit komplexer und vielschichtiger geworden ist. Neben der gesundheitlichen Wirkung des Führungsverhaltens stehen in diesem Workshop die individuelle Gesundheit der Schulleitung und der kollegiale Austausch im Mittelpunkt.

    Gesunde Führung II

    Der Workshop „Gesunde Führung in Schule II“ baut auf den Inhalten des Workshops „Gesunde Führung in Schule I“ auf und stellt eine Vertiefung der dort behandelten Themen dar. Das inhaltliche Vorgehen orientiert sich stark an den aktuellen Bedürfnissen der teilnehmenden Schulleitung. Im Vordergrund steht bei diesem Workshop der kollegiale Austausch zu relevanten Leitungsthemen. Die vermittelten Inhalte zeichnen sich durch große Praxisrelevanz aus.


    Gesundheitsmanagement an ausgewählten Schulen

    Gesundheit in der Schule gestalten – die Arbeitswelt verändert sich fortlaufend. Veränderungen in Bezug auf die Gesellschaft, Rahmenbedingungen oder die Digitalisierung sind nur Beispiele für ständig neue Herausforderungen. Dieser Wandel macht sich vor allem in sich ändernden Arbeitsbedingungen und Anforderungen im Schulalltag bemerkbar. Um langfristig ein Umfeld zu schaffen, in dem Lehrer(innen) und Schüler(innen) gesund arbeiten und sich wohlfühlen können, bedarf es eines individuellen schulischen Gesundheitsmanagements. Dies ist am erfolgreichsten, wenn eine kontinuierliche Entwicklung unter Beteiligung der Betroffenen erreicht wird, um Gesundheit langfristig in der Schule zu installieren. Eine individuelle Beratung zu schulischem Gesundheitsmanagement soll Handlungsfelder analysieren, Ressourcen erkennen und helfen, Stärken auszubauen. Hierzu werden gemeinsam Strukturen aufgebaut und Veränderungen angestoßen, um zielgruppenspezifische Maßnahmen für den Schulalltag abzuleiten und umzusetzen.

    Der Beratungsprozess startet in der Regel mit einem Erstgespräch mit der Schulleitung, um die Situation der einzelnen Schule zu erfassen, die vorrangigen Themen zu erörtern und erste Ziele zu besprechen. Anschließend gilt es, die daraus abzuleitenden Maßnahmen mit den relevanten Akteuren an der Schule im Rahmen eines Strategieworkshops oder -gesprächs abzustimmen. Daran schließt sich zumeist eine Phase der Justierung und Umsetzung konkreter Schritte an. Die Arbeit kann im Rahmen bestehender oder zu diesem Zweck installierter Steuerungsgruppen geschehen, wobei die Planung und Umsetzung einzelner Maßnahmen darüber hinaus auf viele Schultern verteilt werden kann. Ziel eines schulischen Gesundheitsmanagements ist es, langfristig Gesundheit systematisch, ressourcen- und lösungsorientiert bei allen Fragestellungen zu berücksichtigen.

    Wenn Sie Interesse haben dieses Angebot wahrzunehmen, melden Sie sich bitte unter folgendem Link an:


    Gesundheitstage an Schulen

    Gesundheit ist ein wertvolles Gut. Ein Gesundheitstag kann Impulsgeber für eine gesündere Lebensführung sein, über Gesundheitsthemen informieren sowie motivieren, selbst mehr Zeit in seine eigene Gesundheit zu investieren und aktiv zu werden. Das Angebot richtet sich somit an Lehrkräfte, die etwas für ihre Gesundheit tun möchten, die Motivation zu einem eigenverantwortlichen, aktiven und gesunden Lebensstil haben und diesen nachhaltig verankern möchten.

    Am Gesundheitstag an Ihrer Schule haben Sie die Möglichkeit, eine vertrauliche Vorsorgeuntersuchung im Rahmen der Herzinfarkt-Prävention wahrzunehmen. Ca. 35 Mio. Deutsche leiden unter Herz-Kreislauf Erkrankungen. Um den sogenannten Wohlstandserkrankungen vorzubeugen, indem Risikofaktoren frühzeitig erkannt werden, messen wir Blutdruck, Blutzucker und Blutfette. Bluthochdruck gilt als Hauptrisikofaktor für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Wer diese Werte im Auge behält, reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes deutlich.

    Neben der Vorsorge zählt zur Prävention von heutigen Volkskrankheiten wie Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) und Rückenleiden auch die Sensibilisierung und Wissensvermittlung von gesundheitsfördernden Themen. Daher bieten wir den Lehrkräften interaktive Vorträge zu den folgenden Themen an, in denen sie die Möglichkeit des Ausprobierens von Übungen und Methoden haben:

    • Rückengesundheit und Bewegung im Schulalltag
    • Stress abbauen und vermeiden
    • Entspannung im Schulalltag
    • Zwischen den Vorträgen besteht die Möglichkeit, mit dem Kollegium sowie den Gesundheitsexperten der B∙A∙D GmbH in einen Austausch zu kommen.

    Gewalt und Konflikte im Schulbereich

    Mobbing

    In Zusammenarbeit mit der Landesunfallkasse und der B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH hat die Bezirksregierung Münster eine Broschüre "Konflikte bearbeiten – Mobbing verhindern: Auf dem Weg zum gesunden Arbeitsplatz Schule" entwickelt. Diese Handreichung will die Entstehung von Mobbing über nicht gelöste Konflikte beschreiben, nach Ursachen forschen, Bedingungsfaktoren beleuchten, Folgen beschreiben sowie positive Ansätze zur Konfliktbearbeitung und -bewältigung aufzeigen.

    Gewalt gegen Lehrkräfte

    Für den Umgang mit Gewalt in der Schule hat die Bezirksregierung Münster eine Broschüre erstellt. Sie eröffnet Strategien, Lösungen und mögliche Konsequenzen.  

    Ziel der Broschüre ist über Fragestellungen

    • Aggression gegen Lehrkräfte – was ist das überhaupt?
    • Welche Möglichkeiten stehen der Schulleitung zur Verfügung, um adäquat zu reagieren?
    • Was kann und was muss bei Eskalation zur Straffälligkeit getan werden?
    • Was kann eine betroffene Lehrkraft bei verbalen, psychischen oder physischen Attacken gegen ihre Person selbst tun?
    • Welche Präventionsmaßnahmen sind in Bezug auf Gewalt gegen Lehrerinnen und Lehrer denkbar?
    • Hilfestellungen im Alltag an Fallbeispielen zu bieten.

    Gute Gesunde Schule – Schulentwicklungspreis

    Im Zusammenhang mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz an Schulen möchte ich auf den „Schulentwicklungspreis - Gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW aufmerksam machen, der unter Schirmherrschaft von Ministerin Yvonne Gebauer steht.
    Die Unfallkasse NRW als Träger der gesetzlichen Schüler*innenunfallversicherung zeichnet bereits seit 2007 Schulen in NRW mit diesem Preis aus.

    Die Preisträgerschulen belegen im Rahmen des dreistufigen Bewerbungsverfahrens eine herausragende Gestaltung ihrer Schulentwicklung zur guten gesunden Schule. Sie zeigen, wie es ihnen gelingt, Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden erfolgreich als Ressource zur Steigerung der Qualität ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit zu nutzen.

    Eine Teilnahme bietet allen Bewerberschulen die Möglichkeit, neue Impulse zur Ausrichtung und Strukturierung ihrer zukünftigen Schulentwicklung sowie gleichzeitig Rückmeldung und Wertschätzung zu ihrer bisher geleisteten Arbeit zu erhalten.

    Der Schulentwicklungspreis ist mit einer Gesamtprämie von 500.000 Euro dotiert. Eine Preisträgerschule kann mit bis zu 15.000 Euro, abhängig von der Anzahl ihrer Schülerinnen und Schüler, ausgezeichnet werden.

    Interessierte Schulen in NRW finden weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung ab dem 14. Juni 2021 unter:

    Im April 2021 bieten die Unfallkasse NRW erstmals auch das Online-Seminar „Gute gesunde Schulen entwickeln“ an, welches Schulen, unabhängig von einer Bewerbung, Anregungen und Impulse zur Gestaltung der gesundheitsförderlichen Schulentwicklung am Beispiel des Schulentwicklungspreises gibt.

    Wir freuen uns, wenn sich weiterhin möglichst viele Schulen auf den Weg zur guten gesunden Schule begeben und dabei eine Bewerbung um den Schulentwicklungspreis 2021/22 als Anreiz und Unterstützung nutzen.


    Kollegiale Praxisberatung

    In der Praxisberatung treffen sich Mitglieder eines Kollegiums, um die Besonderheiten eines bestimmten Schülers/ einer bestimmten Schülerin (und/oder Eltern) zu besprechen und den Umgang mit ihm/ ihr zu planen und zu verbessern. Ziele sind Entlastung der Lehrkräfte/Mitarbeitenden und Verbesserung der Situation.

    Die Gruppe dient dabei als Spiegel, in dem Konflikte, die Art der Beziehungsgestaltung und Ressourcen deutlich werden, so dass die Teilnehmenden durch die Reflexion und die Anregungen aus der Gruppe einen Lösungsweg, bzw. eine Art des Umgangs für sich finden können. Hierbei ist der Schüler/ die Schülerin nicht anwesend.

    Dieser Workshop dient dazu, diese interne Durchführung anzuleiten und die Umsetzung an der Schule miteinander zu planen. Ziel ist die Befähigung der Lehrkräfte zur selbstständigen Durchführung der Kollegialen Praxisberatung an der Schule als kontinuierlichen Prozess ohne externe Fachleute der BAD.

    Es ist jederzeit im Bedarfsfall möglich, den WS-Moderator/ die WS-Moderatorin nach diesem Workshop zu einer Praxisberatung hinzuzuziehen, falls eine externe Moderation erforderlich ist.

    Offene Angebote:

    Das Angebot richtet sich an Lehrkräfte und an Schule beteiligte Mitarbeitende, die die Methode der kollegialen Praxisberatung kennen lernen möchten. Dieser Workshop wird offen angeboten, d. h. hier können sich Einzelpersonen anmelden.

    In diesem offenen Workshop treffen sich Lehrkräfte und an Schule beteiligte Mitarbeitende diverser Schulen und Schulformen, um die Methode (besser) kennen zu lernen und anhand von mitgebrachten Themen zu erproben. Themen können z. B. Besonderheiten von Schülern/ Schülerinnen und/oder Eltern sein, um diesen Umgang zu reflektieren und zu verändern. Ziele sind Entlastung der Lehrkräfte/Mitarbeitenden und Verbesserung der Situation. Die Gruppe dient dabei als Spiegel, in dem Konflikte, die Art der Beziehungs-gestaltung und Ressourcen deutlich werden, so dass die Teilnehmenden durch die Reflexion und die Anregungen aus der Gruppe einen Lösungsweg, bzw. eine Art des Umgangs für sich finden können.


    Lehrergesundheitstage

    „Gesundheit und Bildung – zwei Seiten einer Medaille“ – dieses Bild wird immer häufiger verwendet, um zu verdeutlichen, wie eng Gesundheit und Bildungsqualität miteinander verbunden sind. Gesundheit von Lehrkräften ist Grundlage für Ihre Leistungsfähigkeit und diese Voraussetzung für Qualität von Schulen, welche sich wiederum auch gesundheitsfördernd auswirkt. Somit bedingen sich Gesundheit und Bildung wechselseitig.

    Aufbauend auf diesen Grundgedanken, möchte die Bezirksregierung Münster mit dem Angebot von Lehrergesundheitstagen Bildung und Gesundheit an Schulen unterstützen und fördern.

    Das Programm greift Themen, Aufgaben und Herausforderungen aus dem schulischen Alltag auf und möchte Impulse für eine ressourcenorientierte, salutogene Herangehensweise geben. Auf diese Weise sollen Lehrkräfte und Schulen in Ihrer schulischen Arbeit und damit auch auf ihrem Weg zur guten gesunden Schule unterstützt werden.

    Der Gesundheitstag für Lehrkräfte findet am Dienstag, den 07.09.2021 als Online-Veranstaltung von 08:30 bis 13:00 Uhr statt. Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie über die beiden untenstehenden Flyer:


    Mängel an Schulgebäuden

    Die Schulleiterin oder der Schulleiter ist nach dem Schulgesetz für den Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Unfallverhütung sowie die Erste Hilfe verantwortlich (§ 59 Abs. 8).

    Wenn nach Einschätzung der Schulleitung eine gesundheitliche Gefährdung durch Schadstoffbelastung vorliegt, hat sie sich in der Folge an einen festen Ablauf zu halten.
    Dieser ist als „Ablauf bei Schäden und Mängeln am Schulgebäude mit gesundheitlichen oder arbeitsschutzrechtlichen Auswirkungen“ mit Stand 9. November 2017 schriftlich festgehalten.

    Der durch das Land bestellte arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Dienst (BAD GmbH) unterstützt und berät die Schulleitungen, es kann z.B. eine Bedarfsbegehung in der Schule stattfinden.



    Programm „Berufseinsteigende Lehrkräfte”

    Fit für den Berufseinstieg – das Programm unterstützt junge Lehrkräfte beim Einstieg in den Schulalltag.

    Ein neues Kollegium, hoher Erwartungsdruck, Anforderungen durch Schülerinnen/ Schüler und Eltern, sowie das Zurechtfinden in neuen Strukturen sind Themen, die junge Lehrkräfte zu Beginn Ihrer Laufbahn vermehrt belasten. Langfristig kann dies zu Stress oder Burnout-Symptomen führen.

    Das Programm soll eine Anlaufhilfe für Berufseinsteiger durch Austausch, fachlichen Input und eine Begleitung bei persönlichen Fragestellungen geben. So sollen berufs­ein­steigende Lehrkräfte von Beginn an unterstützt werden, um den Einstieg zu vereinfachen. Das Programm bietet durch eine Auftaktveranstaltung die Möglichkeit, Netzwerke von Berufseinsteigern zu knüpfen und einen gemeinsamen Einstieg in das Programm zu finden. Das anschließende Programm ist modular aufgebaut und umfasst jeweils Themenschwerpunkte in den Modulen, die durch einen kollegialen Austausch begleitet werden. Den berufseinsteigenden Lehrkräften steht jederzeit – wie allen Lehrkräften – die Sprech:ZEIT 24 Stunden an 7 Tagen/Woche zur Verfügung. Außerdem werden individuelle persönliche Beratungsgespräche angeboten und helfen gemeinsam mit theoretischem Input, sowie Austausch im Netzwerk, früh die Weichen zu stellen für ein erfolgreiches Verhältnis von Erholung und Belastung.

    Jede Veranstaltung für sich wird hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zeitnah ausgewertet.


    Programm „Gesund älter werden – Fit bleiben für den Schulalltag“

    Auf einmal wird es lauter und anstrengender. Wie heißt es so „schön“: Älter werden ist nichts für Feiglinge. Jetzt gilt es, sich erneut seiner Ressourcen bewusst zu werden, vor allem, da sich diese im Laufe der Jahre vielleicht verändert und verschoben haben. Gerade jetzt ist es wichtig, die noch kommenden Berufsjahre zu planen und ganz bewusst seine Zukunft in die Hand zu nehmen.

    Im Mittelpunkt dieses Workshops steht der Umgang mit Veränderungen, die das Älterwerden mit sich bringt. Auch wenn manche Dinge schwerer fallen, so sind andere Ressourcen durch die Lebenserfahrung gewachsen und können gezielt eingesetzt werden. Falls es der Wunsch der Teilnehmenden ist, kann aus diesem Workshop ein Netzwerk entstehen, um sich mit diesen Themen weiter bewusst auseinander zu setzen und mit Peers (Gleichgesinnten) die auftretenden Veränderungen zu besprechen und sich kollegial zu beraten.

    Den Teilnehmenden steht jederzeit – wie allen Lehrkräften - die Sprech:ZEIT 24 Stunden an 7 Tagen/Woche zur Verfügung. Außerdem werden individuelle persönliche Beratungsgespräche angeboten und helfen gemeinsam mit theoretischem Input, sowie Austausch im Netzwerk früh die Weichen zu stellen für ein erfolgreiches Verhältnis von Erholung und Belastung.

    Jede Veranstaltung für sich wird hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zeitnah ausgewertet.


    Schulleiterdienstbesprechungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

    Mit Schreiben vom 03.03.2021 sind die bereits länger im Amt befindlichen Schul­leiterinnen und Schulleiter aller Schulformen und neue Grund­schulleitungen im Regierungsbezirk Münster auch im Kalenderjahr 2021 zur Teilnahme an Dienstbesprechungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz eingeladen.

    Die Besprechungen finden jeweils in der Zeit von 14.00 bis 16.30 Uhr statt. Die Anmeldung erfolgt über die angegebenen Verlinkungen zu den Veranstaltungen.

    Es handelt sich um dienstliche Veranstaltungen, für die die Dienstreisegenehmigung hiermit als erteilt gilt, die Regelungen des Landesreisekostengesetzes sind zu beachten.


    Schulsicherheitstraining

    Kontakt über: k-pueschel@posteo.de

    Im Rahmen des Projektes „Schulsicherheit im Regierungsbezirk Münster“ stellt das Schulsicherheitstraining ein Angebot der Bezirksregierung Münster neben den bereits bestehenden Angeboten wie beispielsweise der  „Schulpsychologie“ und anderen dar.


    Sucht

    Der Arbeitsplatz der Lehrerinnen und Lehrer ist häufig mit psychischen Belastungen verbunden. Suchtprobleme sind deshalb auch im Berufsalltag von Lehrerinnen und Lehrern  ein nicht zu verleugnender Themenbereich. Es geht dabei nicht nur um Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, sondern auch um nicht stoffgebundenes"  Suchtverhalten wie beispielsweise Spielsucht oder Essprobleme. Innerhalb der Bezirksregierung Münster steht neben den regionalen Beraterinnen und Beratern für Suchtkranke Bettina Ramor als betriebliche Ansprechpartnerin für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen zur Verfügung.

    Zurzeit wird die Dienstvereinbarung Sucht aus dem Jahr 2004 in einer Arbeitsgruppe überarbeitet, bis zu ihrer Verabschiedung ist die bestehende Dienstvereinbarung anzuwenden.

    Verwandte Themen

    Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

    Navigation

     
    Move Schließen
    \
    Expand
    Zurück Zurück Weiter Weiter
    {pp_gallery_content}