Gelscheine

Hauptinhalt

Soforthilfen zur Bewältigung der Corona-Krise


Corona-Hilfe
Unterstützung für Zoos und Tiergärten in NRW

Sechs Giraffen im Zoogehege bei der Fütterung

© Bezirksregierung Münster

Corona-Hilfen an Zoos und Tiergärten zum Ausgleich von Einnahmeausfällen aufgrund der angeordneten Schließung der Zoos und Tiergärten für den Besucherverkehr vom 18.03. – 01.05.2020 im Rahmen der Corona-Pandemie-Vorsorge

Mit der Corona-Zooförderung in Höhe von 11.825.000 Euro leistet das Land Nordrhein-Westfalen einen Beitrag, um den Zoos und Tierparks unter die Arme zu greifen. Damit soll ein großer Teil der aufgrund der Corona-bedingten Schließungen entstandenen Einnahmeausfälle aufgefangen werden. Die Zoos und Tiergärten sollen so in die Lage versetzt werden, die Versorgung der Tiere sowie ihre wichtigen Aufgaben im Natur- und Artenschutz auch weiterhin gewährleisten zu können.

Das Umweltministerium hat die Bezirksregierungen mit der Abwicklung des Förderprojekts beauftragt.

Anträge der antragsberechtigten Zoos und Tiergärten des Regierungsbezirks Münster können unter Beachtung der folgenden Rahmenbedingungen ab sofort bis zum 04.06.2020 bei der Bezirksregierung Münster gestellt werden.

Bezeichnung Förderprogramm

Corona-Hilfen an Zoos und Tiergärten zum Ausgleich von Einnahmeausfällen aufgrund der angeordneten Schließung der Zoos und Tiergärten für den Besucherverkehr vom 18.03. – 01.05.2020 im Rahmen der Corona-Pandemie-Vorsorge

Wer wird gefördert?

Zoologische Gärten/Zoos und Tierparks/-gärten, die

  • über eine Genehmigung nach § 42 Absatz 2 Satz 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und/oder § 11 Absatz 1 Nr. 4 Tierschutzgesetz (TierSchG) verfügen und
  • aufgrund der Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Zeitraum vom 18.03. bis 01.05.2020 Einnahmeausfälle durch fehlende Eintrittsgelder und Verkaufserlöse hatten.

Was wird gefördert?

Folgende Ausgaben für den Zeitraum 18.03.2020 – 01.05.2020:

  • als Verwaltungsaufwendungen anteilige Mieten und Pachten sowie Versicherungsbeiträge.
  • Tierhaltungskosten (Futter, Tierarzt, Medikamente, Reinigung, Desinfektion, Mistentsorgung etc.),
  • Ausgaben für Energie und Wasser (inklusive Abwasser),
  • Personalausgaben für Tierpflege und Administration für Personen, die unmittelbar zur Aufrechterhaltung des Betriebes im Zeitraum vom 18.03. bis 01.05.2020 notwendig waren und nicht anderweitig z. B. über Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld oder durch Dritte finanziert wurden,

Wie sind die Konditionen?

Bei Zoos und Tiergärten, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, gehört die Umsatzsteuer nicht zu den zuwendungsfähigen Ausgaben.

Von den oben genannten zuwendungsfähigen Ausgaben in Abzug zu bringen sind die zu diesen Ausgaben rechnenden Einnahmen wie z. B. anteilige Betriebskostenzuschüsse, Zahlungen Dritter oder eine Bundesförderung.

Auf den Differenzbetrag der o. g. zuwendungsfähigen Ausgaben und den darauf anzurechnenden Einnahmen wird im Rahmen der insgesamt für diese Fördermaßnahme zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln eine Vollfinanzierung gewährt. Ein Anspruch auf die Förderung besteht nicht.

Aufgrund der Beihilfe-Vorschriften „Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“ ist die Förderung auf maximal 800.000 Euro pro Zuwendungsempfänger beschränkt.

Wo ist der Antrag zu stellen?

Der Antrag ist in einfacher Ausführung bei der Bezirksregierung Münster (Dezernat 51 – Natur- und Landschaftsschutz, Fischerei) einzureichen.

Wann ist der Antrag zu stellen?

Antragsfrist ist der 04.06.2020.

Welche Rechtsgrundlage besteht?

§ 23 und § 44 der Landeshaushaltsordnung NRW

Wer informiert weiter?

Bezirksregierung Münster 
Dezernat 51 – Natur- und Landschaftsschutz, Fischerei
Nevinghoff 22
48147 Münster

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}