Landschaft

Hauptinhalt

Naturschutzgebiete


Kanufahren auf der Ems im Naturschutzgebiet „Emsaue“

Naturschutzgebiet „Emsaue”

Die Ems bietet im Münsterland einer Fülle von Tieren und Pflanzen, darunter vielen gefährdeten Arten, Lebensraum. Von besonderer ökologischer Bedeutung sind die Prall- und Gleitufer, ehemalige Stromrinnen, Altarme, flussbegleitenden Dünen, Röhrichte und Feuchtflächen. Um die fast ursprüngliche Naturlandschaft der Emsaue zu erhalten wurde diese als Schutzgebiet von europäischer Bedeutung anerkannt und durch Landschaftspläne der Kreise Steinfurt und Warendorf sowie der Stadt Münster unter Naturschutz gestellt. In diesem Zusammenhang wurden auch für die Ems im Münsterland Befahrensregeln für Wassersportler getroffen.

Grundsätzliche Befahrensregelungen für die Ems im Münsterland

Naturschutz und Freizeitsport lassen sich miteinander vereinbaren, wenn folgende Regeln eingehalten werden:

  • Legen Sie nur an den gekennzeichneten Anlegestellen ab und an,
  • befahren Sie keine Altarme,
  • übernachten und zelten Sie nicht innerhalb der Naturschutzgebiete und
  • vermeiden Sie Müll und Lärm.

Ein- und Aussetzstellen für den Kanusport im Naturschutzgebiet „Emsaue”

Folgende Stellen sind öffentlich zugänglich und werden vom „Arbeitskreis zur Ausübung des Kanusports” als Ein- und Aussetzstelle empfohlen:

  • WAF 1 – An der K 18 (neue Mühle)
  • WAF 2 – Emssee
  • WAF 4 – Warendorf-Stadtzentrum, Teufelsbrücke
  • WAF 6 – Hesselmündung
  • WAF 7 – Straßenbrücke Einen-Müssingen am Pegelhäuschen
  • WAF 8 – Emswehr Telgte
  • WAF 9 – Telgte, Stadtzentrum
  • WAF10 – Telgte, Kreuzungsber. B51/L 811
  • MS 1 – Münster-Handorf (Ringemann)
  • ST 1 – Fuestrup, Münster-Gelmer, Brücke K45,
  • ST 2 – Yachthafen
  • ST 3 – Gimbte, Brücke Alter Fährweg
  • ST 4 – Schöneflieth, Greven-Freibad, vor Wehr
  • ST 5 – Cramer, Brücke westl. B 219, hinter Wehr
  • ST 6 – Greven Innenstadt
  • ST 7 – Hembergen, Brücke der K 2
  • ST 8 – Saerbeck
  • ST 9 – Sinningen, Brücke L 590
  • ST 10 – Bockholter Fähre
  • ST 11 – Hohe Heide
  • ST 12 – WSV Rheine, Eisenbahnbrücke
  • ST 13 – Sportplatz
  • ST 14 – Emssagawiese
  • ST 15 – Rheine Innenstadt
  • ST 16 – Bayernstraße
  • ST 17 – Kloster Bentlage
  • ST 18 – 2. Schleuse Bentlage

Schutzregelungen für besonders sensible Emsbereiche

Die Emsabschnitte zwischen folgenden Anlegestellen sind ökologisch besonders bedeutsam und schützenswert:

  • MS 1 (MS-Handorf, Ringemann) – ST 1 (Gelmer, Fuestrup, K 45)
  • ST 10 (Bockholter Fähre) – ST 12 (Eisenbahnbrücke, WSV Rheine)

Hier gilt: Zwischen dem 1. Mai und 31. Oktober müssen Kanutouren an Wochenenden und Feiertagen angemeldet werden.

Gruppen ab 11 Personen müssen dabei von einem ökologisch geschulten Führer begleitet werden. Der Tourenführer kann bei den Tourismusstellen gebucht werden.

Anmeldungen sind an folgenden Stellen möglich:

Weitere Links

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}