Jugendliche auf Fahrrädern

Hauptinhalt

Begegnungen und Visionen

Teenager mit einem Straßenschild

4.2 Begegnungen und Visionen
Straßen der Begegnung

Projekt für die Jahrgangsstufen 1 – 13

Breslauer Platz, Hermannstädter Straße, Insterburger Weg – vielleicht sind Euch diese Straßennamen schon ein­mal im Stadtbild Eures Heimatortes begegnet. Sie nennen die deutschen Namen von Städten, die heute Wrocław, Sibiu und Tschernjachovsk heißen und in Polen, Rumänien oder Russland liegen. Die Straßenschilder
erinnern an die jahrhundertealte deutsche Geschichte dieser Orte. Gleichzeitig tragen die Straßen dort heute polnische, rumänische oder russische Namen. Klar, sonst könnte sie vor Ort ja niemand lesen. Aber was erzählen die früheren und die heutigen Namen der Straßen und Wege über die Geschichte dieser Orte? Sind es Übersetzungen oder ganz neue Namen?

Eure Aufgaben

Jahrgangsstufen 1 – 4

Malt oder bastelt ein buntes Straßenschild für die Straße, in der Ihr wohnt. Euer Bild soll den Straßennamen und ein Symbol oder eine Darstellung des Namens zeigen.

Jahrgangsstufen 5 – 7

Gibt es in Eurem Heimatort einen Straßennamen, der auf einen Ort in den früheren deutschen Ost- und Siedlungsgebieten hinweist? Fragt Eure Lehrerin oder Euren Lehrer danach und recherchiert gemeinsam Bilder dieses Ortes. Wie heißt der Ort heute? Macht ein Foto von dem Straßenschild bei Euch und sucht dazu ein passendes Bild von der heutigen Stadt mit dem heutigen Namen. Gestaltet ein Memory aus den jeweiligen Bildpaaren.

Für die Schülerinnen und Schüler in unseren osteuropäischen Nachbarländern lautet die Aufgabe umgekehrt: Hatte Euer Heimatort oder ein anderer Ort in Eurem Land früher einen deutschen Namen? Findet Ihr diesen Namen auf Straßenkarten in NRW wieder? Bastelt ein Memory aus Bildpaaren von einem Foto Eurer Stadt heute und einem Karten- oder Bildausschnitt mit dem passenden alten Straßennamen in einem Ort in NRW.

Jahrgangsstufen 8 – 10

Manchmal gibt es ein ganzes Stadtviertel mit Straßen­namen, die auf die alten ostdeutschen Orte verweisen (Königsberger Straße, Posener Straße, Oppelner Weg...). Sucht nach einem solchen Viertel in Eurem Heimatort oder einer anderen Stadt Nordrhein-Westfalens und findet heraus, wann dieses Viertel entstanden ist. Schickt uns eine illustrierte Beschreibung des Quartiers und seiner Entstehung, erklärt dabei die Straßennamen und befragt Menschen, die dort wohnen, was sie mit diesen Namen verbinden!

Für die Schülerinnen und Schüler in unseren osteuropäischen Nachbarländern lautet die Aufgabe: Recherchiert die Gründungsgeschichte Eures Wohnortes! Welche Straßen sind die ältesten in Eurem Ort? Was bedeuten ihre Straßennamen? Haben sie diese Namen schon immer gehabt oder gab es Änderungen? Illustriert einen dazu passenden Stadtplan und erklärt dabei die Namen.

Jahrgangsstufen 11 – 13

Schauen Sie sich alte Stadtpläne aus den 1920er- oder 1930er-Jahren von einer ehemals ostdeutschen Ortschaft an und vergleichen Sie sie mit aktuellen Karten der nun polnischen, russischen, tschechischen, rumänischen oder ungarischen Stadt. Beschreiben Sie die Entwicklung bei den Straßennamen. Welche Straßen haben einen neuen Namen bekommen? Welche Namen wurden nur übersetzt? Erarbeiten Sie eine Stadtführung, bei der Sie die unterschiedlichen Namen und historischen Veränderungen anschaulich erklären.

Fachbereiche

Erdkunde, Geschichte, Politik, Sozialwissenschaften, Darstellen und Gestalten, Kunst, u. a. (auch fächerübergreifend)

Arbeitsformen

Einzelarbeiten, Gruppenarbeiten, Partnerarbeiten

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}