Jugendliche lachen

Hauptinhalt

Faszination Kunst

Zwei Jugendliche verhüllen ein Denkmal

2.3 Faszination Kunst
Christo und Jeanne-Claude – die Verhüllungskünstler

Projekt für die Jahrgangsstufen 1 – 13

Die Geschichte von Christo und Jeanne-Claude liest sich wie ein modernes Märchen. Beide sind am gleichen Tag, im gleichen Monat, im gleichen Jahr geboren (13. Juni 1935) – er als Christo Wladimirow Jawaschew in Gabrowo, Bulgarien, sie als Tochter eines französischen Soldaten in Casablanca, Marokko. Nach dem Kunststudium in Sofia und Paris erhält der völlig verarmte Künstler Christo den Auftrag, die Mutter von Jeanne-Claude zu portraitieren. Christo und Jeanne-Claude lernen sich so kennen, werden ein Paar und heiraten schließlich 1962.

Zwei Jahre später ziehen sie nach New York und entwickeln dort die ersten Verhüllungsprojekte. 1995 schnürt das Künstlerpaar den deutschen Reichstag in silberglitzernde Stoffbahnen ein, ein künstlerisches Highlight unter vielen anderen weltweit beachteten Projekten. Nach dem Tod von Jeanne-Claude 2009 führt Christo das gemeinsame künstlerische Wirken fort. Die „Floating Piers“, eine drei Kilometer lange schwimmende Stoffbrücke auf dem Iseosee in Italien, wird 2016 zum Besuchermagneten.

2020 stirbt Christo im Alter von 84 Jahren. Sein letztes großes Verhüllungswerk, das „Arc-de-Triomphe-Projekt“ in Paris, wird von den Mitarbeitern Christos weitergeplant und soll 2021 realisiert werden.

Zu Beginn seiner Karriere hat Christo Farbdosen eingewickelt, wobei er Wert darauf legte, dass die verhüllten Objekte immer noch erkennbar waren. Den Begriff „Verpackungskünstler“ hat Christo immer abgelehnt. Alle Kunst­projekte im Freien waren immer nur eine begrenzte Zeit zu sehen, dann wurden sie abgebaut und alle Materialien vollständig recycelt.

Christo lehnte Sponsoren ab und finanzierte seine Kunstwerke durch den Verkauf von Skizzen und Objekten. Die Interpretation der Kunstwerke hat er anderen überlassen.

Eure Aufgaben

Jahrgangsstufen 1 – 4

Die Künstler Christo und Jeanne-Claude haben viele verschiedene Alltagsgegenstände verhüllt und ihnen dadurch eine neue, überraschende äußere Ansicht gegeben. Die von ihnen verhüllten Objekte haben so eine Art „neue Haut“ bekommen. Ihr könnt auf diese Weise auch etwas Neues gestalten und damit eine ähnliche Wirkung erzielen.

  1. Verhüllt Gegenstände mit unterschiedlichen Stoffen und Materialien. Schaut, was dies jeweils mit den Gegenständen macht. Die Objekte sollen von ihrer Form zwar noch erkennbar sein, jedoch durch eine komplett neue Oberfläche fremd und geheimnisvoll wirken.
  2. Fotografiert die verschiedenen Ergebnisse und schickt uns Vorher-Nachher-Bilder.

Jahrgangsstufen 5 – 8

  1. Informiert Euch über die Arbeitsweise der Künstler Christo und Jeanne-Claude und schaut Euch auf YouTube Filme über den Verhüllungsprozess des Reichs­tags an.
  2. Wendet diese Vorgehensweise der Künstler auf einen Alltagsgegenstand an. Arbeitet in Kleingruppen und verhüllt Euren ausgewählten Gegenstand mit möglichst einfarbigem Stoff. Bindet eine Schnur um die markanten Stellen eures Objekts und versucht, Raffungen mit einzuarbeiten.
  3. Dokumentiert den Entstehungsprozess Eures Kunstwerks mit einer Fotoshow oder einem Video.

Jahrgangsstufen 9 – 13

  1. Informiert Euch über die Arbeitsweise und die Biographie der Künstler Christo und Jeanne-Claude und schaut Euch auf YouTube Filme über den Verhüllungsprozess des Reichstags an. Welche Gründe sprachen für den Reichstag?
  2. Lasst Euch inspirieren und verändert ein markantes Objekt in der Nähe Eurer Schule oder auf dem Schulgelände im Stil von Christo und Jeanne-Claude.
  3. Erstellt zu Eurem Kunstwerk Skizzen und Zeichnungen.
  4. Dokumentiert Eure Verhüllungsaktion und das Ergebnis durch eine digitale Fotoshow oder ein Video und einen schriftlichen Projektbericht, in dem Ihr auch die Wahl Eures Projektes begründet.

Fachbereiche

Kunst, Deutsch, Geschichte

Arbeitsformen

Einzelarbeiten, Partnerarbeiten, Gruppenarbeiten

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}