Presse

Hauptinhalt

Pressemitteilungen

Shüler Mappen

© Bezirksregierung Münster


18.12.2020
Digitalpakt Schule: Bessere IT-Ausstattung für Schulen

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht. 

An dieser Stelle sammeln wir die Pressemitteilungen zu den Förderbescheiden:


Stadt Ahlen erhält rund 386.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Ahlen. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Ahlen eine Förderung von 386.100 Euro aus dem Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitieren die Albert-Schweitzer-Schule, die Fritz-Winter-Gesamtschule, das städtische Gymnasium und der Nebenstandort der Overbergschule in Ahlen.

Gefördert wird unter anderem die Verkabelung aller Etagen der Schulgebäude mit Glasfaseranschlüssen. Außerdem plant die Stadt Ahlen die Schulen mit Datenverteilungsgeräte auszustatten. Einzelne Räume sollen auch Netzwerkkabel und WLAN bekommen.

Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 429.000 Euro. Die Bezirksregierung Münster gewährt eine Förderung von 90 Prozent. Der Eigenanteil der Stadt Ahlen beträgt 42.900 Euro. Die Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Bessere IT-Ausstattung für Schulen in Ascheberg

Pressemitteilung vom 30.04.2020

Münster/Ascheberg. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Ascheberg jetzt von der Bezirksregierung Münster Fördermittel in Höhe von 216.698 Euro. In den Genuss dieser Förderung kommt die Lambertusschule mit ihren Standorten in Ascheberg und Davensberg.

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur. Die Inhouseverkabelung für pädagogisch genutzte Räume wird aktualisiert und erweitert. Netzwerksteckdosen werden erneuert, Elektroinstallationen für über den DigitalPakt Schule geförderte Geräte werden ergänzt.

Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten liegen bei 244.775 Euro. Über das Förderprogramm DigitalPakt Schule werden 90 Prozent der Kosten getragen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 und 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf DigitalPakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung.

Stadt Beckum erhält rund 280.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung 04.08.2020

Münster/Beckum. Die Stadt Beckum darf sich über Fördergelder von mehr als 280.000 Euro freuen, die die Bezirksregierung Münster ihr nun aus dem Förderprogramm „Digitalpakt Schule NRW“ bewilligt hat.

Die exakte Fördersumme von 280.800 Euro entspricht einem Fördersatz von 90 Prozent. Die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben der Stadt Beckum liegen bei 312.000 Euro. 

Mit dem Geld soll in der Paul-Gerhardt-Schule, der Sonnenschule, der Martinschule, der Friedrich-Bodelschwingh-Schule, der Roncallischule und der Eichendorffschule die digitale Vernetzung in den Schulgebäuden und auf den Schulgeländen verbessert werden. Dazu wird die bisherige Vernetzung der Schulen ausgebaut, so zum Beispiel durch die flächendeckende WLAN-Versorgung. Darüber hinaus soll die Vernetzung auch auf die Turnhallen erweitert werden, sodass ein angemessener, medialer und zukunftsorientierter Unterricht gewährleistet werden kann.

Außerdem wird die vollständige Abdeckung aller Unterrichtsräume mit Präsentationsmedien angestrebt, sodass weitere und zum teils neuere Präsentationsmedien gefördert werden. So soll eine Grundvoraussetzung für den modernen Schulalltag geschaffen werden. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer werden dadurch im zweiten Schritt in die Lage versetzt, Ergebnisse auch am "Arbeitsplatz" präsentieren zu können.

Die geförderten Maßnahmen sollen bis zum 31.12.2021 abschließend umgesetzt werden.

Geschwister-Eichenwald-Schule in Billerbeck erhält knapp 150.000 Euro aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Billerbeck. Die Gemeinschaftsschule Geschwister-Eichenwald-Schule in Billerbeck erhält 148.396 Euro aus dem Digitalpakt Schule.

Gefördert wird die Modernisierung eines kabelgebundenen und kabellosen Netzwerks. Außerdem soll demnächst die Möglichkeit bestehen, den Unterricht mit interaktiven Technologien wie Tablets, Beamer oder PCs zu gestalten. Zudem plant die Schule ebenfalls Notebooks anzuschaffen.

Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 164.885 Euro. Die Bezirksregierung Münster bewilligt einen Fördersatz von 90 Prozent. Der Eigenanteil der Stadt Billerbeck beträgt 16.489 Euro. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen soll in den nächsten beiden Jahren erfolgen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben.

Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Bischof-Ketteler-Schule Bocholt bekommt 27.587 Euro

Pressemitteilung vom 02.04.2020

Münster. Aus dem Digitalpakt Schule erhält der Caritasverband Bocholt jetzt Fördermittel in Höhe von 27.587 Euro. Dieses Geld fließt in die digitale Infrastruktur der Bischof-Ketteler-Schule in Bocholt.

Gefördert werden Maßnahmen zur Schaffung einer IT-Grundstruktur durch EDV-Verkabelung in den Bauteilen 6 und 8 der Bischof-Ketteler-Schule Bocholt

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 90 Prozent dieser Kosten. Die Umsetzung ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Bezirksregierung Münster bewilligt dem Caritasverband Bocholt gut 15.000 Euro aus DigitalPakt Schule

Pressemitteilung vom 18.12.2020

Münster/Bocholt. Die Bezirksregierung Münster hat dem Caritasverband Bocholt 15.070 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert die Bischof-Ketteler-Schule.

An der Schule wird der Aufbau eines flächendeckenden schulischen WLAN, sowie die Ausstattung von zwei Klassenräumen mit interaktiven Tafelsystemen mit Beamern und Soundsystemen gefördert. Die Maßnahmen sollen bis Ende Januar 2021 umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung belaufen sich auf rund 16.700 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil des Caritasverbandes Bocholt beträgt rund 1.670 Euro.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Kreis Borken: Rund 2,5 Millionen Euro für den Kreis Borken

Pressemitteilung vom 22.07.2020

Münster/Borken. Der Kreis Borken erhält rund 2,5 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schule, um die Digitalisierung in den Berufskollegs im Kreis voranzubringen. Profitieren werden von dem Geld das Berufskolleg Bocholt-West, Berufskolleg Borken, Berufskolleg für Technik Ahaus inklusive Nebenstandort Gronau, Berufskolleg Lise Meitner Ahaus inklusive der Nebenstandorte Stadtlohn und Gronau, Berufskolleg am Wasserturm Bocholt und das Berufskolleg- Wirtschaft und Verwaltung Ahaus inklusive der Nebenstandorte Stadtlohn und Gronau.

Gefördert wird die Umsetzung des „Musterraumkonzeptes“ für die Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken. Dieses Musterraumkonzept sieht vor, dass jeder Unterrichtsraum mit zwei interaktiven Tafeln (Whiteboard-Pylonentafeln) ausgestattet wird. Die digitale Präsentation erfolgt dann über zwei neue Deckenbeamer. Gesteuert wird die Präsentation von einer eingerichteten Mediensteuerungseinheit im Frontbereich, die über ein Tablet, eine Dokumentenkamera und eine Schaltmatrix für Audio-Medien verfügt. Mit Hilfe eines Air-Servers können dann auch WLAN-fähige Mobilgeräte verbunden werden.

Für die Audiowiedergabe werden neben den digitalen Tafeln zwei Aktivlautsprecher angebracht. Gefördert werden auch erweiterte Netzwerkverkabelungen als Voraussetzung für die Nutzung der neuen Geräte.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 2,7 Millionen Euro. Dem Kreis bleibt ein Eigenanteil von rund 270.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist bis November 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht. Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung.

Montessori-Gesamtschule in Borken erhält rund 51.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Borken. Die Bezirksregierung Münster hat der Montessori-Gesamtschule in Borken eine Förderung von 50.997 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt.

Mit dem Geld soll die Netzwerkverkabelung und die Datenverteilungsgeräte erneuert werden. Ebenfalls plant die Schule eine gigabitfähige WLAN-Versorgung einzurichten. 

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 56.663 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil, den der Montessori e.V. Borken übernimmt, 5.667 Euro beträgt. 

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben.

Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Bezirksregierung Münster bewilligt dem Kreis Borken 556.497 Euro aus dem DigitalPakt Schule

Pressemitteilung vom 18.12.2020

Münster/Borken. Die Bezirksregierung Münster hat dem Kreis Borken 556.497 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt. Folgende Schulen profitieren von dieser Förderung: die Overbergschule in Bocholt und Ahaus, die Brüder-Grimm-Schule in Gescher, die Hans-Christian-Andersen-Schule in Südlohn, die Neumühlen-Schule in Borken und die Erich-Kästner-Schule in Borken und in Gronau.

Gefördert wird die Umsetzung des „Musterraumkonzeptes für die Förderschulen in Trägerschaft des Kreises Borken“.

Dieses Konzept sieht vor, dass jeder unterrichtlich genutzte Raum im Frontbereich mit einer höhenverstellbaren aktiven Tafel ausgestattet wird. Außerdem wird jeweils ein raumgebundenes iPad mit Halterung und AirServer im Frontbereich angebracht.

Als Lehrerarbeitsgerät werden Windows-PCs angebracht.

Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist bis Ende November 2021 vorgesehen.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung der genannten Schulen belaufen sich auf 618.330 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil des Kreises Borken beträgt 61.833 Euro.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Stadt Castrop-Rauxel: Mehr als 980.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 19.11.2020

Münster/Castrop-Rauxel. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Castrop-Rauxel 982.670 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt.

Folgende Schulen profitieren von der Förderung: die Grundschule Alter Garten, die Grundschule am Busch, die Waldschule, die Marktschule Ickern, Grundschule am Hügel, die Wilhelmschule, die Lindenschule, die Erich-Kästner-Schule, die Cottenburgschule, die Elisabethschule sowie die Hans-Christian-Andersen-Schule.

Gefördert wird der Aufbau und digitale Vernetzung einer flächendeckenden W-LAN/LAN Infrastruktur inklusive entsprechender Verkabelung und Planungskosten.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung der Stadt Castrop-Rauxel belaufen sich auf 1.091.855 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Stadt Castrop-Rauxel 109.185 Euro beträgt.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Stadt Coesfeld: 139.000 Euro für Coesfelder Schulen

Pressemitteilung vom 18.03.2020

Münster/Coesfeld. Gute Nachrichten für Coesfelder Schulen. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Stadt Coesfeld jetzt Fördermittel in Höhe von rund 139.000 Euro. Profitieren werden von dem Geld zunächst vier Schulen: Laurentiusschule, Maria-Frieden-Schule, Martin-Luther-Schule und Mira-Lobe-Schule. Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur, zum Beispiel werden Netzwerkverkabelungen und auch die vorhandenen WLAN Strukturen verbessert. Gleichzeitig sollen die pädagogisch genutzten Räume mit großen Bildschirmen zu Präsentationszwecken ausgestattet werden.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 154.000 Euro. Der Stadt bleibt ein Eigenanteil von rund 15.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung.

Interaktive Tafeln, Tablets und besseres WLAN: Über eine Million Euro für Coesfelder Schulen

Pressemitteilung vom 08.07.2020

Münster/Coesfeld. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Stadt Coesfeld Fördermittel in Höhe von über einer Million Euro. „Durch diese Fördersumme wird die Digitalisierung in den Coesfelder Schulen einen großen Schritt vorangetrieben. Digitale Geräte und ihr sinnvoller Einsatz sind ein wichtiger Bestandteil eines modernen Unterrichts“, sagt Regierungspräsidentin Dorothee Feller über die Bewilligung des Zuwendungsbescheids.

Profitieren werden von dem Geld acht Schulen: die Lambertischule, Ludgerischule, Kardinal-von-Galen-Schule, Kreuzschule, Theodor-Heuss-Realschule, Freiherr-vom-Stein-Schule, das Städtische Heriburg-Gymnasium und Städtische Gymnasium Nepomucenum.

Mit den Fördermitteln in Höhe von 1.027.755 Euro werden durch weitere Installationen WLAN-Verbindungen verbessert, unter anderem durch neue Server. Zudem werden die pädagogisch genutzten Räume mit interaktiven Tafeln bzw. Displays (Großbildschirme) und je einem Tablet als Bediengerät ausgestattet. Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung der acht Schulen belaufen sich auf 1.141.950 Euro. Davon werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Bereits im März dieses Jahres hat die Stadt Coesfeld eine Förderung in Höhe von rund 139.000 Euro für die Laurentiusschule, Maria-Frieden-Schule, Martin-Luther-Schule und Mira-Lobe-Schule erhalten. Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Schulen im Kreis Coesfeld erhalten rund 360.000 Euro

Pressemitteilung vom 24.09.2020

Münster/Kreis Coesfeld. Die Bezirksregierung Münster hat 360.990 Euro für Coesfelder Schulen bewilligt. Profitieren von dieser Förderung werden das Oswald-von-Nell-Breuning Berufskolleg, das Pictorious-Berufskolleg. Das Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg einschließlich des Teilstandortes in Dülmen, die Peter-Pan-Schule, die Steverschule einschließlich des Teilstandortes in Nottuln Buxtrup und die Pestalozzischule einschließlich des Teilstandortes in Coesfeld.

Gefördert wird der Serverausbau und schulisches WLAN. Außerdem sollen Anzeige- und Interaktionsgeräte wie zum Beispiel Displays und Beamer mit Tablets als Bediengerät.

Das Land gewährt, unter anderem mit Unterstützung von Mitteln des Bundes, eine Förderung 90 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten in Höhe von 401.100 Euro. Die Umsetzung der Maßnahmen ist im Jahr 2020 und 2021 vorgesehen.

Mit dem Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung von Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen. Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule NRW stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Schule für Gesundheitsberufe der Vestischen Caritas-Kliniken in Datteln bekommt rund 27.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Datteln. Die Schule für Gesundheitsberufe der Vestischen Caritas-Kliniken bekommt aus dem Digitalpakt Schule 27.227 Euro. Diese Summe wurde nun per Bescheid von der Bezirksregierung Münster bewilligt.

Mit dem Geld soll in zwölf Räumen eine IT-Grundstruktur geschaffen werden. Die Räume sollen so mit einer WLAN-Verkabelung und mit Datenverteilungsgeräten ausgestattet werden.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung liegen bei 30.253 Euro. Der Schule selbst bleibt ein Eigenanteil von 3.027 Euro. Damit liegt der Fördersatz bei 90 Prozent. Die Maßnahme soll noch im Laufe dieses Jahres umgesetzt werden.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Digitalpakt Schule: 130.000 Euro für Gymnasium St. Ursula in Dorsten

Pressemitteilung vom 17.06.2020

Münster/Dorsten. Die Stiftung St. Ursula in Dorsten erhält aus dem Digitalpakt Schule rund 130.000 Euro. Nachdem die St. Ursula-Realschule bereits im März Fördermittel aus dem Digitalpakt Schule in Höhe von 89.000 Euro erhalten hat, wird mit diesen Landesmitteln die IT-Grundstruktur am Gymnasium St. Ursula verbessert.

Gefördert werden an der Schule Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur, zum Beispiel werden Netzwerkverkabelungen verbessert sowie eine flächendeckende WLAN-Struktur geschaffen. Die Gesamtinvestitionen für die IT-Grundstruktur belaufen sich auf rund 144.000 Euro. Der Stiftung bleibt ein Eigenanteil von rund 14.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht. Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Dorsten erhält 1.044.834 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung vom 18.09.2020

Münster/Dorsten. Die Bezirksregierung Münster hat für die Stadt Dorsten 1.044.834 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW bewilligt.

Mit den Fördermitteln wird der Server- und Netzwerkausbau sowie das schulische WLAN gefördert. Davon werden die Agathaschule, die Grüne Schule an der Talaue, die Neue Sekundarschule Dorsten, das Gymnasium Petrinum, die Gesamtschule Wulfen sowie die Bonifatiusschule profitieren.

Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten liegen bei 1.160.927 Euro und werden mit 90 Prozent gefördert. Der Eigenanteil der Stadt Dorsten liegt bei 116.093 Euro.

Die Umsetzung ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule NRW stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Bezirksregierung Münster bewilligt dem St. Elisabeth Bildungsinstitut Dorsten über 55.000 Euro

Pressemitteilung 18.12.2020

Münster/Dorsten. Die Bezirksregierung Münster hat dem St. Elisabeth Bildungsinstitut Dorsten 55.356 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt.

Profitieren von dieser Förderung wird das St. Elisabeth Bildungsinstitut.

Gefördert wird die Ausstattung der pädagogisch genutzten Räume mit Smartboards. Außerdem werden die Arbeitsplätze für Lehrkräfte und Praxisbegleiter gefördert.

Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

Die Gesamtkosten der Digitalisierungsmaßnahmen belaufen sich auf rund 61.500 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil des St. Elisabeth Bildungsinstitut Dorsten rund 6.150 Euro beträgt.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Stadt Dülmen erhält knapp 1,2 Millionen Euro für die Digitalisierung von Schulen

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Dülmen. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Dülmen eine Förderung von 1.180.287 Euro aus dem Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitieren gleich eine ganze Reihe von Schulen in Dülmen: Die Anna-Katharina-Emmerick-Schule mit ihrem Teilstandort in Rorup, die Augustinusschule, die Grundschule Dernekamp, der Grundschulverband Paul-Gerhard-Schule, die Ludgerusschule, die St. Georg-Schule, die St. Mauritius-Schule, die Kardinal-von-Galen-Schule, die Hermann-Leeser-Schule, das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium und das Clemens-Brentano-Gymnasium.

Mit dem Geld werden LAN-Verbindungen inklusive der Verkabelung fertiggestellt. Ebenfalls plant man in weiteren Räumen LAN-Verbindungen mit Datenverteilungsgeräten. Außerdem sollen die jeweiligen Schulgelände mit WLAN versorgt werden und mehrere Klassenräume mit passiven Displays oder Beamern sowie dem entsprechendem Zubehör ausgestattet werden. Die Maßnahmen sollen bis Herbst 2024 umgesetzt worden sein.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung der Schulen belaufen sich auf 1.311.430 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Stadt Dülmen 131.143 Euro beträgt.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Stadt Ennigerloh: Rund 114.000 Euro für Schulen in Ennigerloh

Pressemitteilung vom 01.12.2020

Münster/Ennigerloh. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Ennigerloh rund 114.000 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt. Profitieren werden davon die St. Jakobus-Schule Ennigerloh inklusive Teilstandort, die katholische Schule St. Marien und die Mosaikschule Ennigerloh inklusive Teilstandort.

In den Schulen erhalten die pädagogisch genutzte Räume neue Medieneinheiten bestehend aus Tablet, Dongle TV, Tablet-Halterungen und Beamern. Außerdem werden die Lehrerarbeitsgeräte inklusive deren Verkabelung verbessert und allgemein mobile Lehrerarbeitsplätze geschaffen.

Speziell die Katholischen Grundschule St. Marien bekommt neue WLAN-Access-Points und neue Projektionsflächen. Auch die Mosaikschule inklusive Teilstandort erhält neue Projektionsflächen sowie eine neue Inhouse-Verkabelung. Die Umsetzung aller genannten Maßnahmen sind bis Ende November 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

63.720 Euro für die Stadt Ennigerloh aus dem DigitalPakt Schule

Pressemitteilung vom 18.12.2020

Münster/Ennigerloh. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Ennigerloh 63.720 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert die St. Jakobus-Schule inklusive Teilstandort, die Mosaikschule Ennigerloh inklusive Teilstandort und die Katholische Grundschule St. Marien.

Mit dem Geld wird die Anschaffung von Servern, die zentral für alle geförderten Schulen die Datenadministration übernehmen sollen, gefördert.

Die Umsetzung der Maßnahme ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 70.800 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Stadt Ennigerloh 7.080 Euro beträgt.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Digitalpakt Schule: Rund 3,8 Millionen Euro für Gelsenkirchen

Pressemitteilung vom 03.08.2020

Münster/Gelsenkirchen. Die Stadt Gelsenkirchen erhält rund 3,8 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schule, um die Digitalisierung in den Gelsenkirchener Schulen voranzubringen. Profitieren werden von dem Geld die Gesamtschule Erle, die Gutenbergschule, Gesamtschule Berger Feld, Gertrud-Bäumer-Realschule, Albert-Schweitzer-Schule, Gesamtschule Ueckendorf, Berufskolleg Königstraße und das Berufskolleg am Goldberg.

Mit dem Geld wird eine zentrale Schulserverlösung für alle Gelsenkirchener Schulen installiert. Es sollen pädagogisch genutzte Räume mit einem interaktiven Whiteboard und Lautsprechern ausgestattet werden. Zusätzlich wird es eine digitale Lernecke bestehend aus PC und Dokumentenkamera und Drucker geben. Auch das vorhandene Netzwerk mit den notwendigen Medienverkabelungen wird erweitert und aktualisiert. In den Schulgebäuden sollen Accesspoints installiert werden, um die Schulen mit einem flächendeckenden Schul-WLAN und Bring-Your-Own-Device-Netz auszustatten.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 3,8 Millionen Euro. Der Stadt bleibt ein Eigenanteil von rund 380.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist bis August 2024 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht. Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung.

KBG in Gelsenkirchen erhält rund 31.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Gelsenkirchen. Die Bezirksregierung Münster hat für das Kirchliche Bildungszentrum für Gesundheitsberufe im Revier GmbH (KBG GmbH) Fördergelder aus dem Digitalpakt Schule in Höhe von 31.356 Euro bewilligt.

Das KBG plant mit dem Geld 30 Laptops und einen Kompaktcomputer anzuschaffen.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung belaufen sich auf 34.840 Euro. Die Bezirksregierung Münster bewilligte nun eine Förderung von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Hierdurch beträgt der Eigenanteil, den die KMG GmbH übernimmt, 3.484 Euro. Die Umsetzung der Maßnahme soll bis Ende November dieses Jahres abgeschlossen sein.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Lernförderliche IT-Ausstattung ist ein wichtiger Baustein für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen. Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Gescher bekommt 434.064 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung vom 14.09.2020

Münster/Gescher. Aus dem Digitalpakt Schule NRW hat die Bezirksregierung Münster jetzt 434.064 Euro für die Stadt Gescher bewilligt.

Gefördert wird die Beschaffung und Installation von White Boards mit Kurzdistanzbeamern, Lautsprechersystemen und Tablets als aktiven Steuergeräten mit Zubehör. Darüber hinaus wird die Verkabelung der Klassenräume sowie der Ausbau des schulischen WLAN unterstützt.

Von dieser Förderung profitieren die Städtische Gesamtschule Gescher, der Grundschulverbund Pankratiusschule Gescher, die Von-Galen-Schule Gescher sowie die Schule auf dem Hochmoor.

Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten liegen bei 535.000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Gescher liegt bei 100.936 Euro.

Mit dieser Förderung ist das für Gescher veranschlagte Budget aus dem Digitalpakt Schule NRW ausgeschöpft.

 

 

 

Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist bis November 2021 vorgesehen.

 

Greven erhält rund 154.411 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung vom 09.09.2020

Münster/Greven. Über Fördergelder aus dem Förderprogramm „Digitalpakt Schule NRW“ darf sich jetzt die Stadt Greven freuen. Die Bezirksregierung Münster hat 154.411 Euro bewilligt.

Mit den Fördermitteln werden unter anderem mobile Endgeräten (Tablets) beschafft. Davon profitieren die St. Martini-Grundschule, die St. Marien-Grundschule, die St. Josef Schule, die Martin-Luther-Schule, die Erich-Kästner-Grundschule, die Anne-Frank-Realschule, das Städtische Gymnasium Augustinianum und die Nelson-Mandela-Gesamtschule Greven. Außer den Tablets werden noch Stifte für die Tablets als Zubehör und eventuell Ladekoffer gefördert.

Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten werden mit 171.568 Euro veranschlagt, die mit 90 Prozent vom Land gefördert werden. Die Stadt Greven zahlt 17.157 Euro als Eigenanteil.

Die Stadt Greven hat bereits zuvor zwei Bescheide aus dem Digitalpakt Schule in Höhe von insgesamt 949.514,39 Euro erhalten.

Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

StadHaltern am See: 1,2 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 19.11.2020

Münster/Haltern am See. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Haltern am See 1.201.339 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt.

Folgende Schulen profitieren von der Förderung: die Joseph-Hennewig-Schule, die Alexander-Lebenstein-Realschule, das Joseph-König-Gymnasium, die Heideschule inklusive Teilstandort Hullern, die städtische Katholische Grundschule inklusive Teilstandort, die Marienschule Haltern, die Silverbergschule, die Katharina-von-Bora-Schule sowie die Lambertusschule.

Gefördert wird die strukturierte gigabitfähige Verkabelung und der Ausbau des WLAN, sowie die Ausstattung von pädagogisch genutzten Räumen mit Beamer, Leinwand, Lautsprecher, Set-Top-Box und Tablet.

Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für die Jahre 2020 bis 2024 vorgesehen.

Durch einen Fördersatz von 90 Prozent bekommt die Stadt Haltern am See mehr als 1,2 Millionen Euro.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Digitalpakt Schule: Fördermittel für Münsterlandschule Tilbeck

Pressemitteilung vom 16.06.2020

Münster/Havixbeck. Die IT-Ausstattung in der Münsterlandschule Tilbeck wird mit 36.000 Euro vom Land NRW gefördert. Aus dem Digitalpakt Schule erhält KOSMOS-Bildung gGmbH in Havixbeck Fördermittel, um an der Schule die IT-Grundstruktur zu verbessern und eine flächendeckende WLAN-Struktur zu schaffen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Grundstruktur belaufen sich auf rund 40.000 Euro. Der KOSMOS-Bildung gGmbH bleibt ein Eigenanteil von rund 4.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Gemeinde Havixbeck erhält rund 74.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung vom 24.09.2020

Münster/Havixbeck. Gute Nachrichten für die Anne Frank Gesamtschule. Die Bezirksregierung Münster hat der Gemeinde Havixbeck Fördermittel in Höhe von 73.961 Euro bewilligt. Gefördert wird unter anderem die Anschaffung von digitalen Mikroskopen für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie Computer und Drucker für die Computerräume.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 82.179 Euro. Das Land gewährt mit Unterstützung von Mitteln des Bundes eine Förderung von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Eigenanteil der Gemeinde Havixbeck beträgt rund 8.218 Euro. Die Maßnahmen sollen im Jahr 2020 und 2021 umgesetzt werden.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Eine lernförderliche IT-Ausstattung ist ein wichtiger Baustein für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Hüberts’sche gGmbH in Hopsten erhält rund 195.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule NRW

Pressemitteilung vom 28.09.2020

Münster/Hopsten. Die Bezirksregierung Münster hat der Hüberts’schen gGmbH 195.330 Euro aus dem Digitalpakt NRW bewilligt. Von dieser Förderung profitiert die Hüberts’sche Schule in Hopsten.

Zu den geplanten Maßnahmen zählt unter anderem der Serverausbau der Schule. Außerdem sollen Rechner für die Informatikräume und mobile Endgeräte, wie zum Beispiel Tablets, angeschafft werden.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung belaufen sich auf 217.033 Euro. Das Land gewährt, unter anderem mit Unterstützung aus Mitteln des Bundes, eine Förderung von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Eigenanteil, den die Hüberts’sche gGmbH übernimmt, beträgt 21.703 Euro. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

 

38.340 Euro für Caritasverband Tecklenburger Land e.V. aus dem DigitalPakt Schule

Pressemitteilung vom 18.12.2020

Münster/Ibbenbüren. Die Bezirksregierung Münster hat dem Caritasverband Tecklenburger Land e.V. 38.340 Euro aus dem DigitalPakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert die Don-Bosco-Förderschule in Recke.

Es werden mit dem Geld unter anderem die Anschaffung von Multimediaboards, schulisches WLAN und der Ausbau der LAN-Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung der Maßnahmen ist für 2021 geplant.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung der Don-Bosco-Förderschule belaufen sich auf 42.600 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil des Caritasverband Tecklenburger Land e.V. beträgt 4.260 Euro.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Grundschule Ladbergen bekommt 49.668 Euro

Pressemitteilung vom 07.04.2020

Münster/Ladbergen. Gute Nachrichten für die Grundschule in Ladbergen. Die Bezirksregierung Münster bewilligt der Gemeinde Ladbergen aus dem Digitalpakt Schule Fördermittel des Landes NRW in Höhe von insgesamt 49.668 Euro.

Gefördert werden mit dem Geld Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur. In insgesamt sieben Klassen der Grundschule sollen interaktive Whiteboards die vorhandenen Tafeln ersetzen. Hierfür sind neben der Anschaffung noch Voraussetzungen zu schaffen wie beispielsweise die elektrische und netzwerktechnische Installation. In den Förderräumen sind zudem Bildschirme vorgesehen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf 55.186 Euro. Der Stadt bleibt somit ein Eigenanteil von rund 5.500 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung.

Stadt Lüdinghausen: 187.200 Euro aus dem Digitalpakt Schule für die Sekundarschule Lüdinghausen

Pressemitteilung vom 01.12.2020

Münster/Lüdinghausen. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Lüdinghausen 187.200 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert die Sekundarschule Lüdinghausen.

In der Schule soll die Netzwerkverkabelung erneuert und erweitert werden. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für die Jahre 2020 bis 2024 vorgesehen. Die Gesamtkosten der Digitalisierung der Sekundarschule belaufen sich auf 208.000 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil der Stadt Lüdinghausen beträgt 20.800 Euro.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Digitalpakt Schule: Lautsprecher, Tablets und Beamer für Schulen in Lotte

Pressemitteilung vom 19.06.2020

Münster/Lotte. Gute Nachrichten für Schulen in Lotte. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Lotte Fördermittel in Höhe von rund 189.000 Euro. Profitieren werden von dem Geld die Grundschule Lotte und die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln. Rund 135.000 Euro gehen an die Grundschule und rund 54.000 Euro an die Gesamtschule am Standort Lotte.

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur, insbesondere die Vernetzung (inklusive Wlan) in den Schulgebäuden wird modernisiert. Unter anderem werden die pädagogisch genutzten Räumen ausgestattet mit Lautsprechern, Streaming-Geraten, Tablets, Displays und Beamern.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung in der Grundschule belaufen sich auf rund 150.000 Euro und für die Gesamtschule auf rund 54.000 Euro. Der Gemeinde bleibt ein Eigenanteil für die Grundschule von rund 15.000 Euro und für die Gesamtschule von 6.000 Euro. Damit werden jeweils 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Digitalpakt Schule: Bessere IT-Ausstattung für Schulen in Metelen

Pressemitteilung vom 19.06.2020

Münster/Metelen. Gute Nachrichten für die St. Vitus-Grundschule in Metelen. Die Bezirksregierung Münster hat in den vergangenen Tagen gleich drei Förderbescheide mit einer gesamten Fördersumme von knapp 105.000 Euro in Richtung Metelen geschickt. Bei einem Fördersatz von 90 Prozent in allen drei Fällen beträgt der Eigenanteil der Gemeinde Metelen somit noch rund 11.500 Euro.

Mit dem ersten Bescheid wurde eine Förderung von verschiedenen Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur an der Schule bewilligt. So sollen unter anderem alle pädagogisch genutzten Räume per LAN-Verbindung in das schulische Netz eingebunden werden, ein neuer Server soll angeschafft und installiert werden und die pädagogischen Räume sollen mit interaktiven Darstellungsmöglichkeiten sowie den dazugehörigen Steuerungsgeräten ausgestattet werden. Die Fördersumme beträgt hierfür rund 62.700 Euro.

Außerdem werden mit weiteren 19.300 Euro aus Fördermitteln des Landes NRW die Beschaffung und Installation von Digitalen Arbeitsgeräten für die technisch-naturwissenschaftliche Bildung, PC-Lehrerarbeitsplätze sowie ein leistungsstarker Netzwerkdrucker mit Scan-Funktion gefördert.

Mit einem dritten Bescheid hat die Bezirksregierung Münster der Gemeinde Metelen 22.500 Euro bewilligt. Dieses Geld ist für die Anschaffung von 60 Schüler-Tablets, zwei Transportkoffern und den entsprechenden Schutzhüllen bewilligt worden.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

DigitalPakt Schule: 150.000 Euro für das Thomas-Morus-Gymnasium in Oelde

Pressemitteilung vom 07.09.2020

Münster/Oelde. Aus dem Digitalpakt Schule hat die Stadt Oelde jetzt Fördermittel in Höhe von rund 150.000 Euro für das Thomas-Morus-Gymnasium erhalten. 

Mit dem Geld werden 21 Klassen- und Fachräume digital besser ausgestattet, unter anderem mit Beamern, Dokumentenkameras, Aktivlautsprechern und Whiteboards. In den Räumen wird zudem eine IT-Grundstruktur durch das Herstellen einer Netzwerk- und Stromverkabelung und eine schulische WLAN-Struktur geschaffen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 170.000 Euro. Der Stadt bleibt ein Eigenanteil von rund 17.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist bis Ende Juli 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Olfen erhält 433.793 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 16.10.2020

Münster/Olfen. Gute Nachrichten für die Wieschhofgrundschule und die Wolfhelm-Gesamtschule in Olfen. Die Bezirksregierung Münster bewilligt der Stadt Olfen aus dem Digitalpakt Schule Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von insgesamt 433.793 Euro.

Damit wird die digitale Vernetzung in den Schulgebäuden und auf dem Schulgelände aufgebaut und verbessert. Außerdem werden in 38 pädagogisch genutzten Räumen der Schulen Anzeigen und Interaktionsgeräte, wie beispielsweise interaktive Displays, Set-Top-Boxen, Bedien-Tablets, Eingabestifte und Halterungen als Ersatz für die Dokumentenkameras installiert.

Die zuwendungsfähigen Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf 481.992 Euro. Der Stadt bleibt somit ein Eigenanteil von rund 43.379 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Das Budget der Stadt Olfen ist damit vollständig aufgebraucht.

Die digitale Vernetzung ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

Gemeinde Ostbevern erhält über 25.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Ostbevern. Die Bezirksregierung Münster hat der Gemeinde Ostbevern 25.290 Euro aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule bewilligt.

Die Gemeinde plant jeweils ein flächendeckendes WLAN an der Ambrosius-Schule, der Franz-von-Assisi-Schule und der Josef-Annegarn-Sekundarschule.

Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 28.100 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Gemeinde Ostbevern bei 2.810 Euro liegt.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben.

Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Gemeinde Recke erhält 278.000 Euro für Schulen

Pressemitteilung vom 25.03.2020

Münster/Recke. Gute Nachrichten für Schulen in Recke. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Recke jetzt Fördermittel in Höhe von rund 278.000 Euro. Profitieren werden von dem Geld zunächst drei Schulen: Overbergschule, Raphaelschule und Dietrich-Bonhoeffer-Schule.

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur, zum Beispiel werden Netzwerkverkabelungen verbessert sowie eine flächendeckende WLAN-Struktur geschaffen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Grundstruktur belaufen sich auf rund 340.000 Euro. Der Gemeinde bleibt ein Eigenanteil von rund 62.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderrichtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Stadt Recklinghausen erhält rund 1.578.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 16.10.2020

Münster/Recklinghausen. Die Bezirksregierung hat der Stadt Recklinghausen 1.578.081 Euro aus dem Digitalpakt Schule bewilligt. Davon profitieren die Grundschule Suderwich, die Anton-Wiggermann-Schule, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Kohlkamp, die Liebfrauenschule, die Marienschule, die Wolfgang-Borchert-Gesamtschule, die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, das Städtische Gymnasium Petrinum, die Otto-Burmeister-Realschule und die Fährmannschule.

Erweitert werden die bestehenden Netzwerkinstallationen mit neuen WLAN-Antennen an 13 Schulstandorten. Außerdem werden insgesamt 385 pädagogisch genutzte Räume mit Accesspoints, Switchen, POE-Switchen, Gateway-Controllern sowie Servern ausgestattet.

Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten belaufen sich auf 1.753.424 Euro. Das Land gewährt mit Unterstützung des Bundes eine Förderung von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Der Eigenanteil der Stadt Recklinghausen beträgt 175.342 Euro.

Die Umsetzung soll in den Jahren 2020 und 2021 erfolgen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Benediktushof Maria Veen in Reken wird mit 100.249 Euro unterstützt

Pressemitteilung vom 02.04.2020

Münster/Reken. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Benediktushof gGmbH jetzt Fördermittel in Höhe von 100.249 Euro. Dieses Geld fließt in die digitale Infrastruktur und in die Anschaffung digitale Arbeitsgeräte für den Benediktushof im Rekener Ortsteil Maria Veen.

Gefördert werden der Ausbau von Glasfaser und Stromnetzen zum Anschluss in den Klassen, der Aufbau der W-LAN-Technologie im Schulgebäude sowie interaktive Tafeln. Außerdem werden Computer, Monitore und Notebooks angeschafft und die Netzwerke implementiert.

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 90 Prozent dieser Kosten. Die Umsetzung ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

DigitalPakt Schule: Digitale Tafeln und Tablets für Rekener Schulen

Pressemitteilung vom 24.07.2020

Münster/Reken. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Reken jetzt Fördermittel in Höhe von rund 230.000 Euro. Profitieren werden davon die Antoniusschule, Michaelschule und Ellering-Schule.

Die Schulen erhalten von dem Geld digitale Lerntafeln und schulgebundene Tablets inklusive Zubehör. Zudem werden die Netzwerkverkabelung aller pädagogisch genutzten Räume erweitert und eine zentrale Servereinheit für die pädagogischen Netzwerke geschaffen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 250.000 Euro. Der Gemeinde bleibt ein Eigenanteil von rund 29.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Bezirksregierung Münster bewilligt dem Kopernikus-Gymnasium in Rheine 106.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Rheine. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Rheine 106.470 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert das städtische Kopernikus-Gymnasium.

In der Schule sollen pädagogisch genutzte Räume mit digitalen Tafelsystemen und dem dafür notwendigen Zubehör ausgestattet werden. Die Maßnahmen sollen noch dieses Jahr umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung des Gymnasiums belaufen sich auf 118.300 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil der Stadt Rheine beträgt 11.830 Euro.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Rosendahl erhält 132.975 Euro für Digitalisierung von Schulen

Pressemitteilung 16.09.2020

Münster/Rosendahl. Aus dem Digitalpakt Schule NRW erhält die Gemeinde Rosendahl 132.975 Euro. Von dieser Förderung profitieren die drei Grundschulen der Gemeinde: Die Antoniusschule, die Sebastianschule und die Nikolausschule.

Gefördert wird unter anderem der Server- und Netzwerkausbau sowie passive Displays mit Zubehör, womit pädagogisch genutzte Räume ausgestattet werden. Weiterhin wird auch die Anschaffung neuer Computer und neuer Tablets mit jeweiligen Zubehör unterstützt.

Die Gesamtkosten für die Digitalisierung der Schulen belaufen sich auf 147.750 Euro. Das Land gewährt unter anderem mit Unterstützung aus Mitteln des Bundes eine Förderung von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Eigenanteil der Gemeinde Rosendahl beträgt 14.775 Euro. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben.

Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Bezirksregierung Münster bewilligt der Stadt Sassenberg rund 365.000 Euro aus DigitalPakt Schule

Pressemitteilung 18.12.2020

Münster/Sassenberg. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Sassenberg rund 365.000 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitieren die Johannesschule, die St.-Nikolaus-Schule, die Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Schule und die Sekundarschule Sassenberg. 

An den genannten Schulen wird unter anderem die Erneuerung von Lehrer- und Schülerarbeitsplätzen gefördert. Außerdem wird der Ausbau der digitalen Vernetzung, des schulischen WLANs sowie die Installation von Beamern und interaktiven Tafeln gefördert. Die Umsetzung der Maßnahmen ist für 2021 und 2022 geplant.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Stadt Sendenhorst bekommt 99.180 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 18.12.2020

Münster/Sendenhorst. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Sendenhorst 99.180 Euro aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitieren die Kardinal-von-Galen-Schule und die Ludgerus-Schule Albersloh.

Insgesamt werden mit Hilfe der Fördergelder 29 Fachräumen der beiden genannten Schulen durch Whiteboards mit Kurzdistanzbeamern, Tablets mit Tablethalterung und Apple-TV aufgewertet. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen sind bis November 2023 vorgesehen.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung belaufen sich auf 110.200 Euro.

Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Stadt bei 11.020 Euro liegt.

Mit dem Programm DigitalPakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Bessere IT-Ausstattung für Stadtlohner Schulen

Pressemitteilung vom 22.06.2020

Münster/Stadtlohn. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Stadt Stadtlohn Fördermittel in Höhe von rund 758.000 Euro. Profitieren werden von dem Geld die Fliednerschule, Hilgenbergschule, Gescher-Dyk-Schule, Hordtschule, Losbergschule, Herta-Lebenstein-Realschule und das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Stadtlohn.

Zur Verbesserung der IT-Grundstruktur werden Maßnahmen in Höhe von rund 709.000 Euro gefördert. Insbesondere die Vernetzung (inklusive WLAN) in den Schulgebäuden wird modernisiert und die unterversorgten Unterrichtsräume mit Beamern und Bildschirmen ausgestattet. Mit weiteren Fördermittel von rund 49.000 Euro werden die Computerräume in der Losbergschule und in der Hordtschule erneuert. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 und 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Stadt Steinfurt: Das Gymnasium Arnoldinum in Steinfurt erhält rund 261.000 Euro

Pressemitteilung vom 01.12.2020

Münster/Steinfurt. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Steinfurt rund 261.000 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitiert das Städtische Gymnasium Arnoldinum. In der Schule werden die Netzwerkverkabelung erneuert und die pädagogisch genutzten Räume mit WLAN ausgestattet. Die Maßnahmen sollen bis Ende August 2021 umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten der Digitalisierung des Gymnasiums belaufen sich auf 290.000 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil der Stadt Steinfurt beträgt 29.000 Euro.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Teutoburger Wald Schule erhält rund 160.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Tecklenburg. Gute Nachrichten für die Teutoburger Wald Schule in Tecklenburg: Die Bezirksregierung Münster hat der Schule 160.119 Euro aus dem Digitalpakt Schule bewilligt.

Die Schule plant mit dem Geld eine Erstellung und Erweiterung des bestehenden schulischen IT-Netzwerkes. Diese Erweiterung beinhaltet unter anderem eine neue Serverausstattung sowie eine Präsentationstechnik und soll an allen vier Standorten der Schule stattfinden.

Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei 177.910 Euro. Der Fördersatz beträgt 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der Stadt Tecklenburg bei 17.791 Euro liegt. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen soll in den Jahren 2020 bis 2023 erfolgen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben.

Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Bessere IT-Ausstattung für Schulen in Telgte

Pressemitteilung vom 15.06.2020

Münster/Telgte. Gute Nachrichten für das Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium und die Sekundarschule in Telgte. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Stadt Telgte Fördermittel in Höhe von rund 247.000 Euro. Gefördert werden an den Schulen Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur, zum Beispiel werden Netzwerkverkabelungen verbessert sowie eine flächendeckende WLAN-Struktur geschaffen.

Die Gesamtinvestitionen für die IT-Grundstruktur belaufen sich auf rund 275.000 Euro. Der Gemeinde bleibt ein Eigenanteil von rund 27.000 Euro. Damit werden 90 Prozent der Kosten vom Land übernommen. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist gültig bis zum 31. Dezember 2025.

Gemeinde Wadersloh erhält 119.550 Euro

Pressemitteilung vom 14.04.2020

Münster. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Wadersloh Fördermittel in Höhe von 119.500 Euro. Dieses Geld fließt in die digitale Infrastruktur der Sekundarschule Wadersloh und in den Grundschulverbund Wadersloh mit den Teilstandorten in den Ortsteilen Liesborn und Diestedde.

Um die IT-Grundstruktur in den Schulen zu verbessern, wird das W-LAN-Netz ausgebaut und digitale Präsentationstechnik angeschafft. Für die Sekundarschule Wadersloh sind zwei neue 3D-Drucker vorgesehen und ein zusätzlicher Computerraum eingerichtet. Für den Grundschulverbund werden Dokumentenkameras gekauft.

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 90 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten in Höhe von 132.833 Euro. Die Umsetzung ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Tablets für die Schulen in Wadersloh

Pressemitteilung vom 11.05.2020

Münster/Wadersloh. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Gemeinde Wadersloh weitere Fördermittel in Höhe von rund 42.000 Euro. Mit dem Geld werden Tablets inklusive Hüllen und Pencils sowie Tablet-Koffer angeschafft. Eingesetzt werden die neuen schulgebundenen mobilen Endgeräte in der Sekundarschule Wadersloh sowie im Grundschulverbund Wadersloh mit den Teilstandorten Liesborn und Diestedde.

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 90 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten in Höhe von rund 47.000 Euro. Der Gemeinde bleibt ein Eigenanteil von rund 5.000 Euro. Die Umsetzung ist bis Anfang 2021 vorgesehen.

Bereits im April 2020 hat die Gemeinde Wadersloh Fördermittel in Höhe von 119.500 Euro erhalten. Mit dem Geld wird die digitale Infrastruktur der Sekundarschule Wadersloh und des Grundschulverbundes Wadersloh mit den Teilstandorten in den Ortsteilen Liesborn und Diestedde gefördert. Beispielsweise wird die IT-Grundstruktur in den Schulen verbessert und das W-LAN-Netz ausgebaut.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Digitalpakt Schule: Mehr als 258.000 Euro für Warendorfer Schulen

Pressemitteilung vom 06.10.2020

Münster/Warendorf. Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Warendorf insgesamt 258.300 Euro aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule bewilligt. Von dieser Förderung profitieren folgende Schulen: Everwordschule Freckenhorst, Bodelschwinghschule, Dechant-Wessing-Schule, Josefsschule, Overbergschule, Laurentiusschule, W.-Achtermann-Schule Milte, städtische Gesamtschule, Gymnasium Laurentianum und das Mariengymnasium.

Gefördert wird die Ausstattung von Unterrichtsräumen, unter anderem mit modernen Beamern, Lautsprechern, Funkempfängern und Tablets als Interaktionsgeräte.

Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 287.000 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und der Eigenanteil der Stadt Warendorf beträgt 28.700 Euro. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule NRW stehen dem Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

Landwirtschaftskammer erhält 13.089 Euro für Fachschule

Pressemitteilung vom 02.04.2020

Münster. Aus dem Digitalpakt Schule erhält die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen jetzt Fördermittel in Höhe von 13.089 Euro. Dieses Geld fließt in die digitale Infrastruktur der Fachschule für Agrarwirtschaft in Herford.

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Grundstruktur. Das Geld wird beispielsweise genutzt, um die Netzqualität, das schulische W-LAN und die Anzeigequalität von Beamern und Visualizern durch lichtstärkere Geräte mit höherer Bildauflösung zu verbessern.

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 90 Prozent dieser Kosten. Die Umsetzung ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule soll die Digitalisierung in Schulen vorangetrieben werden. Eine zeitgemäße lernförderliche IT-Ausstattung ist neben einem leistungsfähigen Breitbandanschluss und geschulten Lehrkräften im Bereich Medien ein wichtiger Baustein für einen modernen Unterricht.

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den gesamten Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2025 gültig.

KOSMOS-Bildung gGmbH: 27.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule

Pressemitteilung vom 19.11.2020

Münster/Havixbeck. Die Bezirksregierung Münster hat der KOSMOS-Bildung gGmbH 27.000 Euro aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule bewilligt.

Mit dieser Förderung soll das bestehende System mit digitalen Laborgeräten, die durch Bluetooth-fähige Endgeräte gesteuert werden, ergänzt werden. Dies soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten dieser Maßnahmen zur Digitalisierung belaufen sich auf 30.000 Euro. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent, sodass der Eigenanteil der KOSMOS-Bildung gGmbH 3.000 Euro beträgt.

Mit dem Programm Digitalpakt Schule NRW wird die Digitalisierung der Schulen vorangetrieben. Neben leistungsfähigen Breitbandanschlüssen sind lernförderliche IT-Ausstattungen wichtige Bausteine für den modernen und digitalen Unterricht in den Schulen.

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}