Förderung

Hauptinhalt

Förderprogramme von A – Z


Sonderprogramm „SicherungVereine“

Bezeichnung Förderprogramm

Sonderprogramm zur Gewährung von Finanzhilfen zur Überwindung von Liquiditätsengpässen in Vereinen in Nordrhein-Westfalen im Zuge der Corona-Pandemie („SicherungVereine“)

Wer wird gefördert?

Leistungsempfänger sind grundsätzlich:

  1. bestehende gemeinnützige, mildtätigen und/oder kirchlichen Zwecken (§§ 52 bis 54 AO) dienende Vereine oder Körperschaften, wenn die  a)  satzungsmäßigen Voraussetzungen vom zuständigen Finanzamt durch Feststellungsbescheid nach § 60a Abgabenordnunga) oder die Freistellung von der Körperschaftsteuer durch Anlage zum Körperschaftsteuerbescheidc) oder die Freistellung von der Körperschaftsteuer durch Freistellungsbescheid festgestellt wurde,
  2. nicht selbständige Teile eines Vereins, wenn diese als Gliederung oder Abteilung eines gemeinnützigen, mildtätigen und/oder kirchlichen Zwecken (§§ 52 – 54 AO) dienende Vereines oder Körperschaft als organisatorisch und wirtschaftlich eigenständige Einheit geführt werden,
  3. eingetragene Vereine (§§ 21, 22 BGB), wenn deren Mitglieder ausschließlich aus Vereinen oder Körperschaften nach Nr. 2 bestehen sowie
  4. eingetragene Vereine (§§ 21, 22 BGB), die die Voraussetzungen nach Nr. 2 nicht erfüllen, aber in ihrer Satzung die Förderung des Brauchtums einschließlich des Karnevals oder der Heimatpflege und Heimatkunde im Sinne des § 52 Absatz 2 Nummer 22 und 23 AO für die Allgemeinheit als Vereinszweck verankert haben.

Von der Antragstellung sind mittel- oder unmittelbare Mitgliedsorganisationen des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen grundsätzlich ausgeschlossen.

Was ist Gegenstand der Billigkeitsleistung?

Gegenstand der Billigkeitsleistung ist ein einmaliger Zuschuss zur Überwindung eines durch die Corona-Pandemie verursachten. Die Höhe ist jedoch grundsätzlich auf maximal 15.000 Euro je antragsberechtigtem Verein bzw. antragsberechtigter Körperschaft beschränkt.

Wie sind die Konditionen?

Es handelt sich um einen einmaligen Zuschuss in der Höhe des Liquiditätsbedarfs. Die Höhe ist jedoch grundsätzlich auf maximal 15.000 Euro je antragsberechtigtem Verein bzw. antragsberechtigter Körperschaft beschränkt.

Welche Voraussetzungen bestehen?

  • Für die Ermittlung des Liquiditätsbedarfs ist der Zeitraum vom 01.11.2021 bis zum 30.06.2022 maßgeblich
  • Die Leistungsempfängerinnen oder Leistungsempfänger müssen ihren Sitz im Land Nordrhein-Westfalen haben und vor dem 1. Januar 2020 entstanden sein.
  • Die existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und/oder der finanzielle Engpass ist aufgrund des Wegfalls von Einnahmen und/oder nicht zu verhindernden Ausgaben entstanden und darf nicht bereits vor dem 1. März 2020 bestanden haben
  • Soweit die Möglichkeit zur Inanspruchnahme von anderen Soforthilfen oder vergleichbaren Hilfsangeboten besteht, sind diese vorrangig zu nutzen und prioritär zu beantragen.

Wo ist der Antrag zu stellen?

Der Antrag ist ausschließlich online zu stellen.

Wann ist der Antrag zu stellen?

  • Der Antrag kann bis zum 31.07.2022 gestellt werden.

Welche Rechtsgrundlage besteht?

Richtlinie über die Gewährung von Finanzhilfen zur Überwindung von Liquiditätsengpässen in Vereinen in Nordrhein-Westfalen im Zuge der Corona-Pandemie („RL-SicherungVereine“) sowie die Landeshaushaltsordnung NRW

Wer informiert weiter?

Bezirksregierung Münster
Dezernat 35

Rechtsvorschriften und Downloads

Weitere Informationen

Zusätzliche Informationen

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}